Er organisierte über 600 Lesungen

Literaturherbst: Trauer um Hans-Christoph Reisner

+
Hans-Christoph Reisner

Göttingen. Hans-Christoph Reisner ist tot. Der Gründer und langjährige Leiter des Göttinger Literaturherbstes starb nach schwerer Krankheit am Freitag im Alter von 48 Jahren in seiner westfälischen Heimat, wie am Montag bekannt wurde.

Reisner war in den 1980er-Jahren zum Studium nach Göttingen gekommen und engagierte sich seitdem in der örtlichen Kulturszene. 1992 gründete er den Göttinger Literaturherbst, den er in den Folgejahren zu einer der erfolgreichsten Literaturveranstaltungen in Deutschland entwickelte. Er organisierte über 600 Lesungen.

In den vergangenen Jahren litt Reisner zunehmend unter einer chronischer Erkrankung der Hirngefäße, in deren Folge er sich mehrfach schweren Operationen unterzog. Nach Komplikationen bei einer Operation im August 2013 erlangte er das Bewusstsein nicht mehr zurück. Der noch von ihm vorbereitete 22. Göttinger Literaturherbst 2013 musste bereits ohne ihn stattfinden. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.