Vorverkauf startet am Donnerstag

Literaturherbst zieht Kreise: 70 Veranstaltungen in gut zehn Tagen

+
Literaturherbst 2017: Programmvorstellung mit den Machern und Beteiligten: von links Max Meier, Stefan Lohr, Gesa Husemann, Nina Hornig, Johannes-Peter Herberhold und Dana Gaef.

Göttingen. Das wird ein heißer Herbst - das Programm zum Göttinger Literaturherbst (13. bis 22. Oktober) ist teils spektakulär, dank schöner Orte und Literatur-Weltstars.

Und das Programm ist politischer geworden, wie Geschäftsführer Johannes-Peter Herberhold am Mittwoch bei der Vorstellung sagte. Eine nicht nur räumlich zu wertende Aussage stellte Herberhold vorneweg: „Wir haben Kreise gezogen.“ Das Festival ist in den vergangenen Jahren mit einer neu aufgestellten Mannschaft und Kooperationen mit Unterstützern sowie Orten gewachsen. Rund 70 Veranstaltungen gab es 2016 in knapp zwei Wochen. So viele sind es auch diesmal.

„Das ist der Rahme, in dem wir bleiben wollen“, sagt Herberhold, der damit einer weiteren Expansion auch einen verbalen Stopp setzt. Ein wenig geflunkert haben Herberhold und Co. aber, wenn es um den Festival-Zeitraum vom 13. bis 22. Oktober geht Programmmacherin Gesa Husemann gesteht den erlaubten Frühstart aber gerne ein. „Wir beginnen einen Tag eher, weil es nicht anders geht.“ Nur dann nämlich, am Donnerstag, 12. Oktober, hat ein angesagter Star Zeit: Marc-Uwe Kling, Erfinder der legendären Känguru-Chroniken wird sein neues, sicher nicht weniger komisches und wohl bald kultiges Buch „QualityLand“ in der Stadthalle vorstellen.

Das Literaturherbst-Team freut sich auch sehr, dass ein gewisser „Herr Lehmann“ wieder eine Rolle spielen wird. Sven Regner nämlich wird am 15. Oktober im Deutschen Theater seine Reihe mit dem Protagonisten in „Wiener Straße“ fortsetzen.

Nur ganz selten in Deutschland zu sehen sind zwei weitere große Autoren: Daniel Kehlmann wird am 20. Oktober, in der Lokhalle mit seinem neuen Buch „Tyll“ über die mythische Eulenspiegel-Figur auftreten. Hier wird es maximal 800 Karten geben. „Mehr würde den Rahmen sprengen, die Nähe nehmen“, sagt Herberhold.

Auch Florian Illies kommt dank des Kontaktes zum Göttinger Künstler Tete Böttger mit seinem Buch „Gerade war der Himmel noch blau“ am 17. Oktober in die Alte Uni-Aula.

Ganz stark besetzt sind die Veranstaltungen in der Region. Dorthin kommen: Harald Martenstein (Schauburg Northeim), Hannelore Hoger (Welfenschloss-Rittersaal Hann. Münden), Arne Dahl (Stadthalle Osterode), Jan Weiler (PS-Halle Einbeck) und schließlich Star-Tenor Rolando Villazon, der von der Kirche St. Cyriakus in Duderstadt so begeistert war, dass er unbedingt dort auftreten wollte.

Luther spielt im Jahr des Reformationsjubiläums natürlich eine Rolle im Programm: Der Göttinger Religionswissenschaftler Thomas Kaufmann bittet den Luther kritischen Literaten F.C. Delius zum Gespräch in das Kloster Bursfelde (18. Oktober).

Neu sind beim „Herbst“ auch Reihen wie „Songpoesie“ und „No Limits“. Letztere soll auch Geflüchtete besonders ansprechen. Zudem gibt es auch ein Format für jüngere Leser.

Ein Schwerpunkt für das größte Literaturfest in Niedersachsen bleibt natürlich die Wissenschaft. „Es kommen Weltstars der Wissenschaft zu uns“, verspricht Herberhold.

Beim Durchblättern des – in sympathischen Blau-Weiß – gehaltenem Programmheft (liegt seit heute aus) – möchte man sofort mit „Material“ am Präsentationsort „Coworking“ in einer der schick-praktischen Leseboxen verschwinden und mit der Vorbereitung auf den heißen Literaturherbst 2016 beginnen. (tko)

Erstmals Lesungen in einfacher Sprache:

Niedersachsens größtes Literaturfestival will in diesem Jahr mehrere "innovative Reihen" starten. So werde es bei der 26. Auflage des Festivals vom 13. bis 22. Oktober erstmals Lesungen in "einfacher Sprache" geben, teilte Sprecherin Nina Hornig am Mittwoch mit. Diese Veranstaltungen richteten sich an Menschen, denen aus unterschiedlichen Gründen das Verstehen von Texten schwerfällt. (dpa)

Kartenvorverkauf startet am 3. August:

Der Kartenvorverkauf beginnt am Donnerstag, 3. August. Mehr Informationen unter www.literaturherbst.com.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.