Stellungnahme

Lührig zu Polizeieinsatz bei Göttinger Demo: Zwangsmaßnahmen waren erforderlich

+
Umstrittene Szene bei der Demo am vergangenen Samstag: Laut Polizei wurde dabei ein „mutmaßlichen Angreifer“ festgenommen.

Göttingen. Nach der massiven Kritik am Polizeieinsatz am vergangenen Samstag bei der Göttinger Demonstration gegen die Razzia nach dem G20-Gipfel meldet sich jetzt Polizeipräsident Uwe Lührig zu Wort. Aus seiner Sicht waren „polizeiliche Zwangsmaßnahmen“ erforderlich.

Die Polizeiinspektion Göttingen habe nach Beendigung der Demonstration eine Pressemeldung veröffentlicht, in der mitgeteilt wurde, dass der festgenommene Ordner nicht verletzt worden sei. Lührig: „Zu diesem Zeitpunkt lagen dem Gesamteinsatzleiter die Schilderungen zu den Ereignissen aus der Roten Straße noch nicht vollständig vor.“

Ein Göttinger Anwalt hatte im Namen des betroffenen Ordners, der vorübergehend festgenommen worden war, Strafanzeige wegen Körperverletzung im Amt gegen die Polizeibeamten erstattet und Videomaterial von dem umstrittenen Vorfall veröffentlicht.

Göttingens Polizeipräsident Uwe Lührig

„Zwei auf YouTube veröffentlichte Videos geben nach Durchsicht des polizeilichen Dokumentationsmaterials nicht den gesamten beziehungsweise nicht den korrekten zeitlichen Ablauf wieder. Nach unserer Bewertung waren polizeiliche Zwangsmaßnahmen in der Roten Straße erforderlich“, sagt Lührig.

„Einzelne Vorfälle, die im Zusammenhang mit der Anwendung der Zwangsmaßnahmen stehen und die aktuell zu einer emotionalen Diskussion in der Öffentlichkeit führen“, werden laut Lührig zurzeit durch die Staatsanwaltschaft Göttingen geprüft. „Aus diesem Grund können wir dazu keine weitere Stellung beziehen“, sagt der Polizeipräsident.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.