Mitglieder aus der Unistadt fahren zur Demo nach Berlin

DGB macht mobil für gerechtes Handelsabkommen

+
Gegenwehr: Der DGB ruft zur Teilnahme an einer Demonstration gegen das geplante Freihandelsabkommen auf. 

Göttingen. Der DGB und seine Bündnispartner in Südniedersachsen machen mobil für einen gerechten Welthandel und gegen das geplante TTIP-Abkommen (Transatlantic Trade and Investment Partnership) zwischen der EU und der USA.

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften sowie viele Sozialpartner rufen zur Teilnahme an einer großen Demonstration gegen TTIP am 10. Oktober in Berlin auf. Busse fahren ab Göttingen, Schützenplatz, um 5.55 Uhr; Hann. Münden, Bahnhof, 5 Uhr; Dransfeld, Esso-Tankstelle, 5.30 Uhr; Duderstadt, Schützenhaus, 5.05 Uhr; Gieboldehausen, Hahlestraße 5.35 Uhr; Uslar, ZOB, 5.15 Uhr; Moringen, Amtsfreiheit, 5.45 Uhr; Northeim, Mühlenanger, 6.10 Uhr. Anmeldungen zur kostenlosen Fahrt sind bei den Mitgliedsgewerkschaften und beim DGB, Telefon 0551- 44097, möglich.

Mit einem lokalen Bündnis aus Verbänden und Parteien organisiert der DGB einen TTIP-kritischen Aktionstag in Göttingen am Freitag, 2. Oktober, von 15 bis 18 Uhr am Alten Rathaus. Ein kulturelles Begleitprogramm zeigt die befürchteten Auswirkungen der Freihandelsabkommen für alle Bürger.

Am Freitag, 25.September, wird das Bündnis um 15.30 Uhr vor dem Göttinger Rathaus anlässlich der Sitzung des Göttinger Stadtrats daran erinnern, dass dieser bereits im Oktober 2014 beschlossen hat, Göttingen als Kommune TTIP-frei zu halten. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.