Aktion von Fridays for Future

Mahnwache für Opfer der Flutkatastrophe am Gänseliesel in Göttingen

Mahnwache für Flutopfer: Sie wurde am Freitag von der Göttinger Ortsgruppe von Fridays for Future organisiert.
+
Mahnwache für Flutopfer: Sie wurde am Freitag von der Göttinger Ortsgruppe von Fridays for Future organisiert.

Die Göttinger Ortsgruppe von „Fridays for Future“ gedachte am Freitag den „Opfern der Klimakatastrophe“ der vergangenen Woche. Deshalb gab es eine Mahnwache am Gänseliesel vor dem Alten Rathaus.

Göttingen – Zum ersten Mal habe ein Unwetter Deutschland in diesem verheerenden Maß und mit so einer hohen Anzahl an Toten getroffen. Während die Klimakrise beispielsweise in den USA zu extremer Hitze und dadurch entfachten Bränden führt, sorgen laut der Göttinger Ortsgruppe sich langsamer bewegende Hoch- und Tiefdruckgebiete in Europa für Starkregen. „Deutschland zählt zu den zehn Ländern mit den größten Treibhausgasemissionen und verfügt durchaus über die nötigen Mittel und das Know-how Verantwortung zu übernehmen“, sagen die Aktivisten.

Inga Lamprecht von FridaysForFuture Göttingen betont: „Katastrophen wie die in Nordrhein-Westfalen hätten verhindert werden können, wenn Politikerinnen und Politiker frühzeitig auf die Wissenschaft gehört hätten. Die Klimakrise ist hier.“

Leonard Krayer ergänzt: „Es gibt kein drumherum Reden mehr. Wir erwarten von Politikerinnen und Politikern, dass sie die Klimakrise endlich als solche wahrnehmen und alles in ihrer Macht stehende tun, um die Bevölkerung und künftige Generationen zu schützen.“ (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.