Covid-19

Forscher aus Göttingen testen Malaria-Medikament gegen Corona - Mit klarem Ergebnis

Weltweit fahnden Forscher nach einem wirksamen Medikament gegen Corona. Ein Team aus Göttingen hat ein bereits zugelassenes Medikamenten getestet.

  • Forscher Göttingen suchen nach einem Medikament gegen Corona
  • Sie haben die Wirkung eines Malaria-Medikaments getestet
  • Us-Präsident Trump hatte Hydroxychloroquin als Prophylaxe gegen Corona eingenommen

Göttingen/Berlin – Forscher aus dem Deutschen Primaten Zentrum (DPZ) Göttingen, der Charité Berlin und der Universität Bonn hatten im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 Hoffnung auf ein Malaria-Medikament gesetzt. Jetzt haben sie die Forschungsergebnisse veröffentlicht.

Das Malaria-Medikament Chloroquin und das eng verwandte Hydroxychloroquin hatten weltweit Hoffnung auf ein wirksames Corona-Medikament geweckt. Erste Laborversuche hatten positive Ergebnisse gebracht. US-Präsident Donald Trump hatte das Medikament Hydroxychloroquin als Prophylaxe gegen eine Coronavirus-Infektion eingenommen.

Göttingen: Forscher testen Malaria-Medikament gegen Corona

Die Hoffnung der Forscher aus Göttingen, dass das Malaria-Medikament gegen Corona wirkt, hat sich nicht erfüllt. Das Ergebnis der Studie : Chloroquin hemmt SARS-CoV-2 nicht.

Die Wissenschaftler aus der Abteilung Infektionsbiologie am DPZ in Göttingen hatten nachgewiesen, dass Chloroquin die Infektion von Nierenzellen bei Grünen Meerkatzen-Affen hemmt. Deshalb forschten die Biologen mit ihren Kollegen in Berlin weiter, ob diese Unterbrechung der Infektion über das Malaria-Medikament auch bei menschlichen Lungenzellen funktioniert.

Das Forscherteam der Abteilung Infektionsbiologie am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen: (von links) Dr. Markus Hoffmann, Hannah Kleine-Weber und Professor Stefan Pöhlmann.

Leider nicht, und so kommen die Wissenschaftler aus Göttingen und Berlin zu dem Ergebnis: Chloroquin sollte nicht für die Behandlung von Corona eingesetzt werden. Dieses Ergebnis wurde in der renommierten Wissenschaftszeitschrift „Nature“ veröffentlicht.

Corona-Studie aus Göttingen: Wichtige Erkenntnisse

Die Studie hat aber durchaus einen Erkenntniswert für die Wissenschaft: Chloroquin wirkt nur Zelltyp-spezifisch und die Infektion von Lungenzellen wird nicht blockiert. „Das bedeutet, dass bei künftigen Testungen von potenziellen Corona-Medikamenten von Anfang an darauf geachtet werden sollte, dass relevante Zelllinien für die Untersuchungen eingesetzt werden, um nicht unnötig Zeit zu verlieren und möglichst schnell wirksame Therapeutika zu identifizieren“, sagt Stefan Pöhlmann, Leiter der DPZ-Abteilung Infektionsbiologie in Göttingen.

„Die Covid-19-Erkrankung wird in erster Linie durch die Infektion von Lungenzellen hervorgerufen, aus diesem Grund sollten diese Zellen bei Wirksamkeitstests immer Priorität haben“, ergänzt Pöhlmann. Die Forscher aus Göttingen und Berlin hatten untersucht ob Chloroquin gegen Corona wirksam ist.

Göttingen: Suche nach Corona-Medikament

Der Infektionsbiologe Prof. Dr. Stefan Pöhlmann aus Göttingen.

Erste, im internationalen Vergleich sehr früh vorgestellte Ergebnisse und die Ankündigung, das Malaria-Medikament Chloroquin könnte eventuell die Ausbreitung von SARS-CoV-2 im menschlichen Körper stoppen oder zumindest beeinträchtigen, hatte für große Aufmerksamkeit gesorgt. Sowohl in Medien wie auch in nationalen und internationalen Wissenschaftskreisen hatte es Hoffnung auf ein wirksames Medikament gegen Corona geweckt.

Donald Trump propagiert im Corona-Kampf das Malaria-Mittel Hydroxychloroquin. Ein Team aus Göttingen hat die Wirkung von Chloroquin gegen Corona getestet.

Zu Beginn der Corona-Pandemie hatten die Forscher des Primatenzentrum in Göttingen* mit bahnbrechenden Erkenntnissen öffentlich für Aufsehen gesorgt. (Von Thomas Kopietz) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Kevin E. Schmidt/Quad-City Times via ZUMA Wire/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.