Südniedersachsen ziehen über Landesliste ein

Mandate für Trittin, Güntzler und Kühne

Göttingen/Northeim. Die CDU-Politiker Fritz Güntzler und Dr. Roy Kühne haben zwar ihre Wahlkreise Göttingen beziehungweise Goslar/Northeim nicht direkt gewinnen können, sind aber trotzdem im neuen Bundestag vertreten. Sie ziehen über die Landesliste in das Parlament ein.

Das stand in der Nacht zum Montag nach der Bekanntgabe des vorläufigen amtlichen Endergebnisses fest. Über die Landesliste von Bündnis 90/Die Grünen bekommt auch Jürgen Trittin (Göttingen) sein Bundestagsmandat. Niedersachsen wird zukünftig mit 67 Abgeordneten im Parlament vertreten sein, fünf mehr als bisher.

Hier die künftigen Abgeordneten der CDU, die über die Landesliste in den Bundestag einziehen: Dr. Ursula von der Leyen, Dr. Maria Flachsbarth, Stephan Theodor Johannes Albani, Carsten Müller, Fritz Güntzler, Ingrid Pahlmann, Hans-Werner Kammer, Dr. Roy Kühne, Uwe Lagosky, Michael Vietz, Maik Beermann, Heiko Schmelzle, Wilfried Lorenz und Barbara Woltmann.

Für die SPD bekommen folgende Politiker ein Mandat über die Landesliste: Susanne Mittag, Caren Marks, Rainer Spiering, Svenja Stadler, Lars Klingbeil, Dr. Daniela Ridder De, Markus Paschke, Kirsten Lühmann, Christina Jantz, Heinz-Joachim Barchmann, Hiltrud Lotze und Bernd Westphal.

Bündnis 90/Die Grünen: Katja Keul, Jürgen Trittin, Julia Verlinden, Sven-Christian Kindler, Brigitte Pothmer und Peter Meiwald.

Die Linke: Dr. Diether Dehm-Desoi, Jutta Krellmann, Pia-Beate Zimmermann und Herbert Behrens. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.