28-Jähriger starb im Hauseingang

Junger Mann in Göttingen getötet: Verdächtiger sitzt in U-Haft

Göttingen. In der Nacht zu Samstag ist in Göttingen ein junger Mann getötet worden.

Aktualisiert um 15.31 Uhr. Bei dem Opfer handelt es sich laut Polizei um einen 28 Jahre alten Mann aus dem Sudan. Ein Mann wurde gefasst: ein 25-Jähriger aus Eritrea, der ebenfalls in dem Gebäude wohnt. Ob er der Täter ist, ist derzeit unklar. Er soll am Sonntag dem Haftrichter beim Amtsgericht Göttingen vorgeführt werden. Über ein mögliches Motiv für das Verbrechen liegen zurzeit keine Erkenntnisse vor.

Die Tat ereignete sich 23.40 Uhr vermutlich direkt im Eingangsbereich eines Appartementwohnhauses im Hagenweg in der Göttinger Weststadt. Der 28 Jährige wurde vermutlich mit einem Messer so schwer am Oberkörper verletzt, dass er trotz schneller Behandlung durch einen Notarzt noch am Tatort starb. Hausbewohner entdeckten den schwer verletzten Sudanesen im Bereich des Haupteingangs und alarmierten die Rettungsdienste.

Der Tatort in Göttingen: Vermutlich in diesem Eingangsbereich des Hauses war Mann getötet worden.

Mehrere Streifenwagen der Polizei, Zivilfahrzeuge und Dutzende Polizeibeamte, darunter auch Diensthundeführer, waren an der Einsatzstelle. Der Hagenweg war für mehrere Stunden zwischen der Königsallee und der Pfalz-Grona-Breite voll gesperrt.

Vor dem Eingang des Gebäudes hing ein weißes Laken, um die Sicht von außen auf den Ort des Geschehens zu versperren. Mehrere Ermittler in weißen Overalls sicherten Spuren im und am Gebäude, darunter auch Beamte des 1. Fachkommissariats des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Göttingen. Dieses ist unter anderem für Tötungsdelikte zuständig. Weitere Ermittler befragten Bewohner und potenzielle Zeugen.

Der getötete Mann soll nach Auskunft eines Freundes seit etwa anderthalb Jahren in dem Wohnhaus in der dritten Etage gelebt haben. Nähere Informationen, sowohl zu den Hintergründen der Tat, als auch zu einer möglichen Beziehung zwischen Opfer und Täter, waren in der Nacht nicht zu erfahren.

Nach der Tatwaffe wurde noch in der Nacht gesucht. Dazu rückte auch die Berufsfeuerwehr mit einem Rüstwagen an, um den Bereich großräumig auszuleuchten. Obwohl intensiv unter geparkten Fahrzeugen, in Müllcontainern und im Gebüsch nach dem Messer gesucht wurde, wurde es augenscheinlich nicht gefunden.

Schaulustige verfolgten das Geschehen. Weil einige von ihnen den Beamten gegenüber aggressiv wurden, mussten sie immer wieder durch die Diensthunde der Polizei zurückgedrängt werden.

Gegen 3.10 Uhr wurde der Leichnam des jungen Mannes von einem Bestattungsunternehmen in die Rechtsmedizin im Göttinger Universitätsklinikum gebracht.

Der Festgenommene wurde am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen dem Haftrichter beim Amtsgericht vorgeführt. Wie die Polizei mitteilt, erließt der Haftrichter einen Untersuchungshaftbefehl wegen Totschlags gegen den Mann aus Eritrea.

Hinweise nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon 0551/491-2115 entgegen.

Mann in Göttingen getötet: Er starb im Hauseingang

 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel

Karte: Hier ist der Hagenweg

Rubriklistenbild: © Rampfel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.