Anklage gegen ehemaligen Mitarbeiter der Stadt Osterode

Mann soll seine Kollegen um 30.000 Euro betrogen haben

+
Staatsanwaltschaft Göttingen am Waageplatz: Sie ermittelt gegen einen früheren Mitarbeiter der Stadt Osterode.

Weil er zahlreiche Kollegen um insgesamt fast 30.000 Euro betrogen haben soll, muss sich ein früherer Mitarbeiter der Stadt Osterode vor Gericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat den 40-Jährigen wegen gewerbsmäßiger Untreue in 36 Fällen angeklagt. Sie wirft dem einstigen Personalratsvorsitzenden der Stadtverwaltung vor, zwischen April 2013 und September 2017 Barabhebungen von einem Gemeinschaftskonto vorgenommen zu haben, das eigentlich für Jubiläumsgeschenke und gemeinschaftliche Unternehmungen der Mitarbeiter gedacht war. Außerdem soll er von dem Konto 2500 Euro für einen privaten Autokauf abgezweigt haben. Insgesamt habe er 28 770 Euro veruntreut.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte der Ex-Personalratsvorsitzende für die Mitglieder der Gemeinschaftskasse ein Konto geführt, für das allein er verfügungsberechtigt gewesen sei.

Darauf seien monatlich die Mitgliedsbeiträge der Bediensteten eingegangen. Insgesamt hätten sich zwischen 250 und 280 Bedienstete an dieser Gemeinschaftskasse beteiligt und monatlich 2,50 Euro auf das Konto eingezahlt. Von diesem Konto sollten Jubiläumsgratifikationen und Verabschiedungen gezahlt werden.

Personalratschef unter Betrugs-Verdacht

Im März 2013 soll der einstige Personalratschef erstmals einen ungewöhnlich hohen Betrag von 5000 Euro abgehoben haben. In den Folgejahren soll er sich dann immer wieder bei dem Gemeinschaftskonto bedient und Gelder für eigene Zwecke verwendet haben.

Die mutmaßlich veruntreuten Summen wurden mit der Zeit immer höher. 2015 soll der 40-Jährige insgesamt 3500 Euro abgehoben haben, 2016 waren es bereits mehr als 7500 Euro. 2017 summierten sich die Barabhebungen auf mehr als 10 000 Euro.

Strafanzeige gegen ehemaligen Personalratsvorsitzenden

Die Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen nach einer Strafanzeige des Personalrats eingeleitet. Bei der Überprüfung des Kontos stießen die Ermittler auf 43 Fälle, bei denen keine Belege für Buchungen oder Abhebungen vorlagen.

Der 40-Jährige habe dem Grunde nach eingeräumt, dass er sich für eigene Zwecke von dem Konto bedient habe. Als Grund habe er finanzielle Schwierigkeiten angegeben. Dies kostete ihn zwischenzeitlich den Job. Wie ein Sprecher der Strafverfolgungsbehörde mitteilte, hat die Stadt Osterode das Arbeitsverhältnis zum Jahresende 2017 aufgelöst. Der Prozess soll vor dem Schöffengericht Osterode stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.