Wahlen im Herbst 2021

Marcel Riethig will Göttinger Landrat werden

SPD-Kreisrat Marcel Riethig sitzt auf einem Rennrad
+
SPD-Kreisrat Marcel Riethig bewirbt sich als Landrat Göttingen.

Wenn bei den Kommunalwahlen im Herbst kommenden Jahres ein neuer Landrat gesucht wird, wirft für die Sozialdemokraten Marcel Riethig seinen Hut in den Ring.

Nachdem der amtierende Landrat Bernhard Reuter dem SPD-Unterbezirk bekannt gegeben hat, nicht zur Wiederwahl anzutreten und der Unterbezirksvorsitzende Thomas Oppermann unlängst bei der Versammlung des Mündener SPD-Ortsvereins den als Gast anwesenden Riethig bereits als nächsten Landratskandidaten begrüßte, ist dessen endgültige Nominierung wohl nur noch Formsache. Doch wer ist eigentlich der Mann, der den Chefposten in der Kreisverwaltung anstrebt – und das im Alter von nur 37 Jahren.

Am 24. Dezember 1982 in Göttingen geboren, wurde Marcel Riethig als Baby von Bernd und Ingeborg Riethig adoptiert und wuchs in Eddigehausen (Flecken Bovenden) auf. Nach dem Abitur am Otto-Hahn-Gymnasium studierte er in Göttingen Sozialwissenschaften und schloss das Studium als Diplom-Sozialwirt ab.

Von seinem Vater Bernd inspiriert, der als ehemaliger Post-Gewerkschafter seit den 90er Jahren der SPD angehört und der seit 2011 Ortsbürgermeister von Eddigehausen ist, interessierte sich auch Marcel Riethig schon früh für Politik. 2002 trat auch er als damals 19-Jähriger der SPD bei, engagierte sich von 2006 bis 2013 im Eddigehäuser Ortsrat, war von 2006 bis 2011 Ratsherr im Flecken Bovenden und von 2005 bis 2013 Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes des SPD-Unterbezirks Göttingen sowie ab 2011 dessen stellvertretender Vorsitzender.

Noch beeindruckender als Riethigs bisherige politische Karriere ist wohl seine berufliche Laufbahn. Nach Abschluss seines Studiums 2009 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter sowie persönlicher Referent von Thomas Oppermann. Nachdem er dann bei der Landratswahl 2011 eine Kandidatur angestrebt hatte, diese aber zugunsten des in seinen Augen „perfekten Kandidaten“ Bernhard Reuter frühzeitig zurückgezogen hatte, übernahm er im Kreishaus die Leitung der Stabsstelle Zentrale Steuerung und wurde Pressesprecher des neu gewählten Landrates. 2014 wurde er dann zum Kreisrat gewählt und übernahm die Leitung des Dezernats für Jugend, Bildung, Arbeit, Soziales und Kultur.

„Wenn ich etwas mache, dann entweder ganz oder gar nicht“, sagt Marcel Riethig. Als Kreisrat habe er in den vergangenen sechs Jahren genau gelernt, wie eine Verwaltung funktioniert. Das sei jedoch neben seiner persönlichen Lebensgeschichte nur einer der Gründe, warum er sich um das Amt des Landrates bewerbe. „Ich kann Entscheidungen treffen und weiß, wo ich mir die dafür nötigen Informationen holen muss“, sagt der 37-Jährige. Sein Alter spiele dabei aus seiner Sicht keine Rolle. „Wichtig ist vielmehr die Fähigkeit, sowohl die Verantwortung zu erkennen, die man trägt, als auch die Zusammenhänge und dann nicht nur nach nackten Zahlen und Daten zu entscheiden.“

Privat beschreibt sich der verheiratete Vater zweier junger Söhne als „ausgeglichenen Menschen, den so schnell nichts aus der Ruhe bringt“. Als begeisterter Rennradfahrer und Kleingärtner könne Riethig, der lange im Posaunenchor Eddigehausen aktiv war und dort Trompete spielte, auch gut Zeit mit sich selbst verbringen. „Ich gehe auch schon mal alleine Essen, auch wenn ich es genauso gerne mag, mit Freunden zusammen zu sein“, sagt er. „Wenn ich helfen kann, dass es anderen Menschen gut geht, dann bin ich glücklich“, sieht er bei sich selbst eine ausgeprägte soziale Ader. Eine Grundeinstellung, die er auch als Landrat in seine Arbeit einfließen lassen würde.

Von Per Schröter/per

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.