Wichtige Unterstützung

Maskenverkauf bringt Geld für die Göttinger Straßensozialarbeit

+
Straso erhält Spende aus Maskenverkauf der Samtgemeinde Radolfshausen: v.l. Maria Curdt (Näherin), Rainer Uthmann (Jugendreferent und Projektkoordinator des Familienzentrums der Samtgemeinde Radolfshausen), Helga Isermann (Näherin), Arne Behre (Bürgermeister der Samtgemeinde Radolfshausen), Jakob Jagemann (Verkäufer der Masken), M ike Wacker (Leiter der Straßensozialarbeit).

Die Straßensozialarbeit (Straso) des Diakonieverbandes Göttingen im Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Göttingen erhält 1195 Euro von der Samtgemeinde Radolfshausen.

Bei einem Maskenverkauf sei diese Geldspende zusammengekommen.

Mehr als 600 Masken wurden von zehn Näherinnen aus der Samtgemeinde in Kooperation mit dem Familienzentrum seit Beginn der Coronakrise genäht worden. 277 davon seien kostenlos an verschiedene Einrichtungen gegangen. Sieben Jungendliche haben die weiteren 335 Masken auf dem Gelände des Edeka-Markts in Ebergötzen verkauft. Der komplette Erlös sei an die Straso gegangen. Die Einrichtung für Wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedroten Menschen unterstützen das Projekt „Nähstube“, in der die Besucher der Straso ihre Kleidungen reparieren lassen können. Straso-Leiter Mike Wacker lönne mit Hilfe der Spende den Schneider zwei Monate lang weiterbeschäftigen.

Zwar sei die Stadt Göttingen der Hauptunterstützer der Straso, aber nicht alle Angebote werden von öffentlichen Geldern abgedeckt, sagt Wacker. Dazu gehören unter anderem die Wohnungsvermittlung, die medizinische Basisversorgung und auch die Nähstube.  smm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.