Björn Müller ist beim Entscheid dabei

Mathe-Olympiade: Göttinger kämpft um Platz im deutschen Team

+
Sie kennen sich in Naturwissenschaften aus: Björn Müller (links) aus Göttingen kämpft gerade um einen Platz im deutschen Team für die Mathe-Olympiade. Bruder Hendrik drückt ihm dafür die Daumen.

Göttingen. Björn Müller kämpft in dieser Woche um einen Platz im deutschen Team für die internationale Mathe-Olympiade. Der 18-Jährige ist beim deutschen Entscheid dabei.

Am Mathematischen Forschungsinstitut in Oberwolfach im Schwarzwald werden in dieser Woche die Teilnehmer für den Wettbewerb in Thailand gesucht. Die Schüler müssen dabei anspruchsvolle Klausuren absolvieren, berichtet das Talentförderzentrum Bildung und Begabung.

Dabei hat der Nachwuchsmathematiker schon genug um die Ohren, schließlich macht er derzeit sein Abitur am Max-Planck-Gymnasium. In Göttingen drückt ihm Zwillingsbruder Hendrik die Daumen. Er war bei der Physik-Olympiade im deutschen Finale.

Die Zwillinge hatten Ende vergangenen Jahres an einem Auswahl-Entscheid für die Mathe-Olympiade teilgenommen und Björn kam jetzt weiter. Nach dem Abitur wollen beide studieren. Im Gespräch sind Physik oder eben Mathematik. Am mathematischen Institut haben beide schon mal vor dem Abitur studiert – und natürlich die Prüfungen bestanden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.