Neue Informationsplattform für Studierende

Per Maus-Klick zielstrebig durch den Uni-Dschungel

+
Neue Informationsplattform für Studierende an der Uni Göttingen: Kora Isabel Hönings studiert Sportwissenschaften und kann dank der Info-Plattform im Netz auch ihre Zettelwirtschaft beenden.

Göttingen. Eine neue Informationsplattform für Studierende der Universität Göttingen verknüpft online alle wichtigen Informationen für das Studium und die Semesterplanung.

Das Angebot ist bundesweit das erste seiner Art und wurde mithilfe des von Bund und Ländern geförderten Programms Göttingen Campus QPLUS entwickelt.

Seit dem Wintersemester 2014/2015 haben 7000 Studierende das Pilotprojekt der Sozialwissenschaftlichen Fakultät angeklickt, das nun auch an anderen Fakultäten der Uni eingesetzt werden soll.

Eine Begleiterscheinung des Studiums: Es türmt sich stetig ein Berg von Fragen vor dem Studierenden auf: Wie plane ich die kommenden Semester? Was wird angeboten? Welche Module habe ich im vergangenen Semester bestanden? Und welche fehlen mir noch im Studium? Die Beantwortung kostet viel Zeit, Wartezeit vor verschlossenen Türen. Das muss nicht mehr sein.

Die neue Info-Plattform der Uni Göttingen hilft bei der Selbstorganisation und erleichtert den Lernalltag, wie Nadine Kasten sagt. Die Studienberaterin an der Sozialwissenschaftliche Fakultät und Koordinatorin des Projektes weiß um die Vorteile: So könnten die Studierenden dank der Plattform eine klare Vorstellung davon bekommen, wie sich ihr Studium entwickeln wird.

Die Studierenden loggen sich im Studierendenportal eCampus ein und können über die Benutzeroberfläche der Informationsplattform auf alle Daten aus den wichtigsten studentischen Online-Diensten zugreifen.

Das Angebot ist aber noch viel weitreichender: Lernmaterialien aus Vorlesungen und Seminaren aus der Lernmanagementplattform Stud.IP, Prüfungsergebnisse aus der Prüfungsverwaltungssoftware FlexNow sowie das gesamte Vorlesungs- und Personenverzeichnis der Universität werden abgebildet.

Das Angebot kommt an, wie Kora Isabel Hönings bestätigt. Die Masterstudentin im Fach Sportwissenschaften, nutzt die Informationsplattform seit November 2014 hat auch dank der Plattform Schluss gemacht mit der Zettelwirtschaft: „Früher habe ich alles auf einen Zettel geschrieben und musste schauen, welche Module angeboten werden“, sagt sie. „Das war besonders im Bachelorstudium schwierig, da es in den Sozialwissenschaften eine große Wahlfreiheit gibt. Jetzt reicht ein Blick zu Semesterbeginn und -ende in die Informationsplattform und ich kann kein Modul mehr vergessen.“

An der technischen Umsetzung waren die Programmierdienstleister cpm systems und data quest, das Wissenschaftliche Institut für Hochschulsoftware der Universität Bamberg und die Abteilungen Informationstechnologie und Informationsmanagement sowie Studium und Lehre der Universität Göttingen beteiligt. Für die zweite Projektlaufzeit ist unter anderem die Entwicklung und Implementierung eines Mailingsystems geplant. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.