Göttingen

Medikamente aus Mini-Herzmuskeln: Uni Göttingen zeichnet Gründungsideen aus – 30 000 Euro Preisgeld

Das Team „Magnus“ gewann den ersten Preis beim Gründerwettbewerb der Uni Göttingen im Bereich Gründungspotenzial. Fünf junge Männer mit dunklen Pullovern stehen in einer Reihe an einem Tisch
+
So sehen Sieger aus: Das Team „Magnus“ gewann den ersten Preis beim Gründerwettbewerb der Uni Göttingen im Bereich Gründungspotenzial.

Eine Jury und das Publikum haben gewählt: Der Erste Platz beim Gründungswettbewerb der Uni Göttingen ging an das Team „Magnus“ für eine innovative Idee zur Keimreduzierung.

Göttingen – Zur Wahl standen auch ein Kartoffelscanner und der Weltmarkt für Hörhilfen: Im Finale des Gründungswettbewerbs „Lift- off“ hat die Universität Göttingen sieben Teams aus Studierenden und Forschenden für ihre Gründungsideen ausgezeichnet.

In der Online-Veranstaltung mit 250 Gästen präsentierten 17 ausgewählte von 30 Teams ihre Projekte. Das Ergebnis kam durch eine Jury-Bewertung und Publikumsabstimmung zu Stande.

Gründungswettbewerb der Uni Göttingen: Sonderpreis „Life Science“

Ein Desinfektionsmittelspender, der die herkömmliche Türklinke ersetzt? Kein Problem! Sowohl Jury als auch Publikum wählten das Team „Magnus“ in der Kategorie „Gründungspotenzial“ mit der Idee zur Reduzierung von Keimen auf den ersten Platz.

Einen innovativen Scanner zur visuellen Größenbestimmung von Kartoffeln entwickelte „Koiotech“, das damit in der Kategorie „Wissenschaft“ siegte.

Der von der Life Science Factory gesponserte Sonderpreis „Life Science“ ging an das Team „Myofarm“ um Dr. George Kensah und Jan Patrick Pietras, das an einem Verfahren zur Medikamentenentwicklung an miniaturisierten Herzmuskeln aus menschlichen Stammzellen arbeiten.

Gründungswettbewerb der Uni Göttingen: Sonderpreis „Social Entrepreneurship“

Den Sonderpreis „Social Entrepreneurship“ gewann das „Open Hearing Project“, ein elfköpfiges Team von Studierenden des Vereins Enactus Göttingen, das auf dem globalen Markt für Hörhilfen mit Smartphone und App Kosten reduzieren möchten. Erstmalig vergeben wurde der Preis „Zukunftsfähige Landnutzung“, gesponsert von der Stiftung WissenWecken.

Er ging an das Team „Larvaeloop“ der Gründerin Dr. Sania Arif, die eine kombinierte Züchtung verschiedener Fliegenlarven zur Verwertung organischer Abfälle entwickelt hat, die später als Tierfutter verwendet werden können.

Gründungswettbewerb der Uni Göttingen: 15 Förderer stifteten Sach- und Geldprämieren

„Wir freuen uns sehr über die große Anzahl an Projekten, insbesondere über die der wissenschaftlichen Ausgründungen“, sagte Prof. Bernhard Brümmer, Vizepräsident für Forschung. Martin Stammann und Stefanie Pinkert von der Uni-Gründungsförderung bilanzierten: „Die große Resonanz des Wettbewerbs spiegelt die belebte Gründungskultur in Südniedersachsen wider.“

An die Gewinner gingen Sach- und Geldprämien von mehr als 30.000 Euro, die von 15 Förderern gestiftet wurden. Weitere Informationen gibt es unter uni-goettingen.de/de/1279.html. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.