EM-Orakel

Mehr als eine Million Klicks: Göttinger Influencerin geht mit Ei-Orakel auf TikTok viral

Ein Screenshot der Seite von Influencerin Cigdem Demiray aus Göttingen. Zu sehen sind ihre TikTok-Videos
+
Das Ei-Orakel zur Fußball-Europameisterschaft kommt aus Göttingen: Die Videos von Cigdem Demiray werden im Netz millionenfach geklickt.

Die Göttinger Influencerin Cigdem Demiray sagt auf TikTok mit ihrem Ei-Orakel den Ausgang einiger Spiele der Europameisterschaft voraus - und lag bisher immer richtig.

Göttingen - Dass Portugal bei der laufenden Europameisterschaft gegen Belgien aus dem Turnier fliegt und auch die Franzosen gegen die Schweiz nach dem Achtelfinale die Koffer packen müssen – sie wusste es als Erste: Influencerin Cigdem Demiray aus Göttingen „orakelt“ auf dem Videoportal TikTokdie Sieger der EM-Spiele mit Hilfe von rohen Eiern – und lag bisher immer richtig.

Bereits für fünf Partien hat die 33-jährige Göttingerin das Siegerteam mittlerweile dank der Hühner-Eier vorhergesagt – jedes Mal stand am Abend das Land als Sieger auf dem Platz, dass sie zuvor vorhergesagt hatte.

Cigdem Demiray ist auf TikTok und Instagram als Influencerin aktiv.

Dabei schreibt sie auf zwei frische, rohe Eier die Ländernamen der beiden Mannschaften, die abends im EM-Match aufeinander treffen. Dann schlägt Demiray vor laufender Kamera die Orakel-Eier zusammen. Das Land, dessen Eierschale ganz bleibt, gewinnt die Partie.

„Was da jetzt entstanden ist, damit habe ich niemals gerechnet“, erzählt Demiray am Telefon. Teilweise wurden die kurzen Videosequenzen auf ihrer Seite schon über eine Million Mal aufgerufen, bis zu 800 Kommentare stehen unter den jeweiligen Videos. „Ich hätte nie damit gerechnet, dass die Leute sich so sehr dafür interessieren“, kann die 33-Jährige gar nicht so recht glauben, was sie losgetreten hat.

Krake Paul als Vorbild

Viele fragten, ob sie bestimmte Partien vorhersagen könne. Und es gäbe sogar Nachrichten, in denen sich gewünscht werde, dass sie alle Spiele auf die Art und Weise orakeln solle. „Einige wollen dann offenbar ihre Tippscheine entsprechend ausfüllen“, erzählt die studierte Fitnessökonomin.

Die Idee zu dem EM-Orakel hatte ein Bekannter von ihr, in Anlehnung an Krake Paul, der während der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 berühmt wurde, weil er den Ausgang aller Spiele mit deutscher Beteiligung sowie das Endspiel der WM korrekt „voraussagte“. „Dann habe ich geschaut, ob sowas schon jemand bei TikTok macht und niemanden gefunden. Also habe ich es einfach mal versucht“, erzählt Demiray.

Dass sie beim ersten Spiel Belgien gegen Portugal richtig lag mit ihrem Ei-Orakel, fand sie dann selber so lustig, dass sie es noch ein zweites Mal versuchte – und damit richtig viral ging. Denn die zweite Partie war keine Geringere als Frankreich gegen die Schweiz. Insgesamt 1,2 Millionen Aufrufe bekam dieses Video der Göttingerin, und auch Deutschland gegen England wurde bisher eine Million mal geklickt.

Viele neue Abonnenten durch das Ei-Orakel

Durch ihre beliebten Videos ist auch auch die Zahl ihrer Abonnenten (Follower) bei TikTok stark angestiegen. „Als ich mit dem Ei-Orakel anfing hatte ich 109 000 Follower“, erzählt Cigdem Demiray. Aktuell sind es nun 126 200 Abonnenten (Stand 1. Juli, 13.15 Uhr).

Auch im Sozialen Netzwerk Instagram sind die Ei-Orakel-Videos zu finden, werden dort allerdings nicht ganz so viel geklickt.

Am Freitag, 2. Juli, steht nun das Viertelfinale der Europameisterschaft an. Wie die Begegnung zwischen Belgien und Italien ausgeht, hat Demiray mit ihrem Ei-Orakel bereits vorhergesagt.

Wer wissen möchte, welches Ei die härtere Schale hat, kann sich das Video auf ihrem TikTok-Kanal unter ihrem Künstlernamen „c1loves“ ansehen. (Melanie Zimmermann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.