Mehr Klinik als Gefängnis für psychisch kranke Straftäter

Der Mittelpunkt des neuen Maßregelvollzugszentrums ist der quadratische Innenhof: Dr. Dirk Hesse, Ärztlicher Direktor der Einrichtung, freut sich über die gelungene Gestaltung. Foto: Niemann

Göttingen. Für psychisch kranke Straftäter steht ab Januar ein Klinikneubau auf dem Göttinger Leineberg zur Verfügung. Dort können die Patienten besser als im bisherigen Gebäude, dem so genannten „Festen Haus“, therapiert werden.

Rote Klinker, jede Menge Fenster - auf den ersten Blick wirkt der Neubau am südlichen Stadtrand von Göttingen nicht besonders spektakulär. Nur der aufwändige Zaun rund um das 50.000 Quadratmeter große Gelände gibt einen Hinweis darauf, dass hier eines der bestgesicherten Gebäude in Niedersachsen entsteht.

Für rund 30 Millionen Euro baut das Land eine Spezialklinik für psychisch kranke Straftäter, die wegen besonderer Gefährlichkeit oder Fluchtgefahr nicht in anderen Krankenhäusern behandelt werden können. Nach knapp zweieinhalb Jahren Bauzeit steht das Gebäude jetzt kurz vor der Fertigstellung. Ab Januar werden hier bis zu 70 Patienten des Niedersächsischen Maßregelvollzugszentrums Moringen untergebracht.

Der Neubau des Maßregelvollzugszentrums Niedersachsen aus der Luft: 70 Plätze für psychisch erkrankte Straftäter sind entstanden. Die Kosten belaufen sich auf rund 30 Millionen Euro. Foto: Rampfel

Die Planer des Hochsicherheitsgebäudes mussten einen Spagat bewältigen: Der Neubau muss so konstruiert sein, dass es sowohl den besonders hohen Sicherheitsanforderungen als auch den therapeutischen Bedürfnissen einer psychiatrischen Klinik gerecht wird. Die Planer hätten diese Herausforderung gut gelöst, meint der Ärztliche Direktor des Maßregelvollzentrums, Dr. Dirk Hesse: „Ich finde das architektonisch sehr gelungen. Die Einrichtung ist so gebaut, dass es überall Perspektiven und Lichtblicke gibt. Diese räumliche Gestaltung unterstützt unser therapeutisches Konzept.“

Insgesamt ähnelt das Gebäude eher einem Kloster als einer Hochsicherheitseinrichtung. Dies liegt vor allem an dem quadratischen Innenhof, eine schön gestaltete Grünanlage mit Blumen und Sitzbänken, um die man in einem Säulengang herumspazieren kann. Der Hof ist zwar komplett von den Stationsgebäuden und anderen Klinikbereichen umschlossen. An jeder Seite gibt es aber optische Durchbrüche, die einen Blick nach außen ermöglichen.

Auch im Inneren des Gebäudes findet sich dieses Grundkonzept wieder: „Die Räume sind geschützt, aber nicht hermetisch abgeschirmt“, sagt Hesse. So sind beispielsweise die Fenster auf den Patientenstationen zwar ausbruchssicher, aber - abgesehen von einem schmalen Spalt zum Lüften - nicht vergittert. Das Glas erfülle die Anforderungen der Widerstandsklasse 3, so Hesse: Würde jemand mit einem Hammer darauf schlagen, würde es nur vibrieren, aber nicht bersten.

Ersatzbau fürs „Feste Haus“ 

Die neue Einrichtung ist ein Ersatzbau für das so genannte „Feste Haus“ in Göttingen, in dem bislang die besonders hoch zu sichernden Patienten untergebracht sind. Schon in den 1980er Jahren beklagte eine Kommission, dass die dortige Unterbringung der Patienten menschenunwürdig sei und das Gebäude aus dem Jahr 1909 nicht einmal ansatzweise heutigen therapeutischen Anforderungen genüge. Die neue Klinik bietet nicht nur mehr Platz, sondern endlich auch angemessene Behandlungsmöglichkeiten.

www.nlkh-moringen.niedersachsen.de

Unterbringung in Einzel- und Doppelzimmern

Die psychisch kranken Straftäter wohnen in Einzel- oder Doppelzimmern, je sechs Patienten teilen sich eine Küche und einen Gemeinschaftsraum. „In solchen kleinen Wohneinheiten können wir die Patienten viel besser therapieren“, sagt Hesse.

Während die Patienten in dem alten festungsähnlichen Gebäude kaum Bewegungsmöglichkeiten haben, stehen ihnen künftig ein Fitnessraum und eine Turnhalle zur Verfügung. Diese ist mit einem separaten Zugang ausgestattet, so dass sie auch von örtlichen Vereinen genutzt werden kann.

Außerdem gibt es einen größeren Werkstattbereich für die Arbeitstherapie sowie Unterrichtsräume für die Patienten, die einen Schulabschluss nachmachen wollen.

In einem Punkt unterscheidet sich die neue Klinik in Göttingen allerdings nicht von dem bisherigen Hochsicherheitsgebäude: Patienten, die hier untergebracht sind, bekommen keinen Einzelausgang. Lockerungen gibt es erst, wenn sie so große therapeutische Fortschritte gemacht haben, dass sie in die Hauptklinik in Moringen verlegt werden können. (pid)

Von Heidi Niemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.