Polizeiinspektion Göttingen hat Statistik vorgestellt

Mehr Unfälle und Schwerverletzte in Stadt und Landkreis

Göttingen. Auf den Straßen in der Stadt und im Landkreis Göttingen – die Autobahnen ausgenommen – gab es im vergangenen Jahr 95 Unfälle mehr als 2013. Dabei wurden auch mehr Menschen schwer verletzt.

6842 Verkehrsunfälle registrierte die Polizeiinspektion Göttingen, die die Statistik am Freitag vorstellte. Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden erhöhte sich um 89 auf 987 (2013: 898). Die Zahl der Schwerverletzten erhöhte sich von 185 auf 200.

Dabei gab es weniger Schwerverletzte bei Unfällen im Stadtgebiet, dagegen mehr bei Unfällen im Landkreis. Mehr verletzte Kinder bei Unfällen im Straßenverkehr sind ebenfalls zu verzeichnen: 2014 verunglückten 83 Kinder bis 14 Jahre im Straßenverkehr, das waren 13 mehr als im Vorjahr.

Acht Menschen wurden 2014 bei Unfällen getötet. Acht waren es auch 2013 gewesen. Darunter waren fünf Auto-Fahrer und -Insassen, zwei Motorradfahrer und eine Fußgängerin.

Positiv: Von 1472 angezeigten Verkehrsunfallfluchten (2013: 1388) konnten 2014 genau 658 Fälle (Vorjahr 633) aufgeklärt werden, dieses entspricht laut Polizei einer Aufklärungsquote von fast 45 Prozent.

Die Aufklärungsquote bei Verkehrsunfallfluchten, bei denen Personenschaden verursacht wurde, beträgt mehr als 53 Prozent. (tko)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.