Unfall im Bahnhof Wolfsburg

Metronom-Zug fährt beim Rangieren ins Schotterbett

Ein Regionalzug der Metronom Eisenbahngesellschaft steht in Wolfsburg schwer beschädigt neben den Gleisen im Schotterbett.
+
Entgleist: Ein Regionalzug der Metronom Eisenbahngesellschaft entgleiste am frühen Freitagmorgen bei Rangierarbeiten in Wolfsburg. Der Zug riss auch einen Strommast um und beschädigte die Oberleitung.

Bahnunfall in Wolfsburg – und plötzlich stand der Zug im Schotterbett neben den Schienen: Gegen 5 Uhr entgleiste bei einer Rangierfahrt ein Zug der Metronom Eisenbahngesellschaft.

Wolfsburg - Der Lokführer des Metronom erlitt einen Schock und musste medizinisch betreut werden. Es entstand Schaden in Millionenhöhe.

Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei übersah der Lokführer ein Signal und geriet dadurch auf ein falsches Rangiergleis. Da es sich bei dem Gleis um ein sogenanntes Notgleis handelte, das nach wenigen Metern endete, entgleiste der Zug und geriet mit den ersten drei Wagen auf den Schotter.

Dabei fuhr der Zug noch einen Strommasten um und riss die Oberleitung herunter. Diese musste daraufhin abgeschaltet werden und der Zugverkehr kam zwischenzeitlich zum Erliegen. Fahrgäste waren noch nicht in dem Metronom. Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden in Millionenhöhe.

Die Bergungsarbeiten dauerten bis in die Abendstunden. Der Zugverkehr wurde durch den Unfall stark eingeschränkt.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.