Förderprogramm 

Unterstützung für sechs Göttinger Projekte: Millionen für Forschung in Geisteswissenschaften

Göttingen/Hannover. Das niedersächsische Wissenschaftsministerium will mit einem Förderprogramm die Vielfalt der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften im Land unterstützen.

Über das Programm „Pro Niedersachsen“ sollen zusätzliche 4,5 Millionen Euro für innovative Projekte investiert werden, sagte Minister Björn Thümler (CDU) in Hannover. Insgesamt sollen 21 Projekte und wissenschaftliche Veranstaltungen finanzielle Hilfen erhalten.

Die Palette der geförderten Projekte sei breitgefächert, hieß es: So würden an der Georg-August-Universität in Göttingen Umweltbelastungen und Umweltressourcen erforscht. Dafür stehen 186 000 Euro bereit.

Hier weitere Göttinger Forschungsvorhaben, die vom Land unterstützt werden:

• Vormoderne Fernhandelsstraßen und regionales Wegenetz in Norddeutschland“ (161 000 Euro); • Wiedererzählen im im Norden“ (152 000 Euro); • Romantische Klassizisten: Die Brüder Franz und Johannes Riepenhausen (164 000 Euro); • Das „Speculum futurorum temporum“ des Osnabrücker Geistlichen Albert Suho (149 000 Euro); • Erschließung und Kontextualisierung des historischen Archivs der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen“ (152 000 Euro). (epd/bsc)

Rubriklistenbild: © Archivfoto: Kopietz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.