Bundespolizei ermittelt

Wohnungsdurchsuchung: Göttinger soll mit Bus- und Bahn-Tickets betrogen haben

Wohnungsdurchsuchung: Göttinger soll mit Bus- und Bahn-Tickets betrogen haben.
+
Wohnungsdurchsuchung: Göttinger soll mit Bus- und Bahn-Tickets betrogen haben.

Ein 38-jähriger Mann aus Göttingen soll mit Bus- und Bahntickets betrogen haben. Fahnder der Bundespolizei durchsuchten am Mittwoch seine Wohnung.

  • Die Bundespolizei aus Kassel hat die Wohnung eines Mannes aus Göttingen durchsucht.
  • Er soll Bahn- und Bus-Tickets gebucht, aber nie bezahlt haben. 
  • Die Tickets hat er weiterverkauft oder kostenfrei weitergegeben.

Bundespolizisten aus Kassel haben am Mittwoch die Wohnung eines 38-Jährigen aus Göttingen durchsucht. Der Mann soll zahlreiche Fahrkarten von Verkehrsunternehmen für interessierte Abnehmer offiziell gebucht, aber nie bezahlt haben.

Bahn-Tickets billig oder kostenfrei abgegeben

Die Bahn-Tickets habe der Göttinger zu Billigpreisen oder sogar kostenfrei an seine „Kunden“ weitergegeben, mutmaßt die Polizei. Nach bisherigen Ermittlungen seien auf diese Weise Karten im Wert von etwa 15.000 Euro nicht bezahlt worden.

Aufgefallen war der 38-Jährige, weil er für seine Ticketgeschäfte selbst gefertigte Flyer in Zügen der Deutschen Bahn AG verteilte. Ein Bahnmitarbeiter fand einen Prospekt während der Fahrt im ICE zwischen Göttingen und Kassel und gab sie an die Bundespolizei in Kassel weiter.

Bahn-Tickets nicht gezahlt: Uniformteile bei Durchsuchung gefunden

Bei der Wohnungsdurchsuchung stellte die Polizei neben Fahrkarten für Bus und Bahn, auch Uniformteile von verschiedenen Verkehrsunternehmen sicher. Laut Polizei stammten diese „offensichtlich aus Diebstählen“.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 38-Jährigen ein Strafverfahren wegen Betruges eingeleitet.

Außerdem rät die Polizei dazu, Fahrkarten, insbesondere für Zugreisen, ausschließlich über die offiziellen Ticketportale der jeweiligen Verkehrsunternehmen zu erwerben.

Betrug mit Bahn-Tickets

In einem ähnlichen Fall aus Göttingen hatte ein 44-jährigen Mann aus Göttingen sich unter falschen Namen Bahn-Tickets der Deutschen Bahn beschafft. Er wurde am Amtsgericht Göttingen zu drei Jahren Haft verurteilt.

Auch die Fahrscheinautomaten der Deutschen Bahn waren bereits ein  beliebtes Ziel von EC-Kartenbetrügern

In Kassel haben Männer versuchtHessentickets von Privatpersonen zu erschnorren, um sie anschließend an andere Reisende an den Bahnhöfen in Kassel weiterzuverkaufen. 

Mit so einer Fahrkarten können bis zu fünf Personen einen Tag lang quer durch Hessen fahren. Es kostet 32 Euro und gilt montags bis freitags ab 9 Uhr bis Betriebsende sowie samstags und an Sonn- und Feiertagen in Hessen ganztägig. Es ist auf allen Linien gültig.

Ein Mann auf Göttingen wirft mit Plastikflaschen nach Reisenden. Dann fordert er Bundespolizisten auf, ihn zu erschießen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.