Sport in Göttingen

Mit den Rennrädern zwei Mal um die Erde: Veranstalter von Frühjahrslauf und Tour d’Energie sind hoch zufrieden

Läufer und Radfahrer starten gemeinsam an einer Startlinie für ein Rennen
+
Radfahrer und Läufer gemeinsam – das geht! Die sonstigen Tages-Sportgroßereignisse Tour d´ Energie und Frühjahrsvolkslauf 2021 liefen über 24 Tage am Jahnstadion in Göttingen, wo eine Start-Ziel-Station bis Sonntag, 16. Mai, aufgebaut war.

Die Tour d’Energie und der Frühjahrsvolkslauf mussten in diesem Jahr anders stattfinden: 24 Tage lang hatten Hobbysportler Zeit, mitzumachen. Manchmal sogar mehrfach.

Göttingen – Drei Wochen lang Tour d’Energie (TdE), drei Wochen lang Frühjahrsvolkslauf in Göttingen: Unter normalen Umständen wäre das ein Traum für viele Hobby-Sportler aus Göttingen, der Region und von weither.

Unter Corona-Bedingungen war das eine Notlösung, die am Ende keine war, sondern eine Attraktion, die den Organisatoren von der Göttinger Sport- und Freizeit GmbH (GöSF) sowie der Betriebssportgemeinschaft der Sparkasse Göttingen einen großen Erfolg bescherte.

Tour d’Energie und Frühjahrsvolkslauf in Göttingen: 22 035 Kilometer gelaufen

Abgestimmt über das außergewöhnliche, neue Wettkampfformat wurde mit den Anmeldungen: Vom 23. April bis 16. Mai sind fast 1000 Teilnehmer bei der TdE an den Start gegangen, doppelt so viele wie man zunächst erwartet hatte.

Noch deutlicher übertroffen wurden die Erwartungen der Sparkassen-Verantwortlichen: „Vierstellig“ war der Wunsch von Michael Hesse von der Betriebssportgemeinschaft. Er zählte am Ende 3048 angemeldete und 2668 aktive Teilnehmer, die 5316 Läufe absolvierten. Darunter waren viele Mehrfachtäter.

„Viele liefen zwei oder drei Mal, manche noch häufiger. 25 Teilnehmer liefen jeweils zehnmal die Distanzen von 1,7, fünf und zehn Kilometer“, freut sich Hesse. Gelaufene Gesamtstrecke: 22 035 Kilometer.

Tour d’Energie und Frühjahrsvolkslauf in Göttingen: Radfahrer fuhren 102 000 Kilometer

Das 24-Tage-Event kam laut Hesse auch toll bei den Göttinger Schulen als Ergänzung zum Sportunterricht an: Das Felix-Klein-Gymnasium war so mit 500 Läuferinnen und Läufern dabei. „So machten auch Schüler mit, die sich bei unserem Großereignis sonst nicht getraut hätten.“

Die TdE-Radfahrer fuhren beinahe zwei Mal um den Erdball, legten 102 000 Kilometer zurück. Das Reglement sah übrigens vor, dass jeder in diesem Zeitraum bis zu zehnmal an den Start gehen konnte. „Wir ziehen den Hut vor Jens Behrendt, der sowohl über 45 als auch 100 Kilometer das Maximum herausgeholt hat und in 24 Tagen 1450 Kilometer gefahren ist“, so die Veranstalter.

Schöner Nebeneffekt: Fast keiner musste einsam sein. 24 Tage war immer etwas los auf dem sonst meist tristen wie oft brach liegenden Parkplatz am Jahnstadion.

Tour d’Energie und Frühjahrsvolkslauf in Göttingen: „Waren froh, jemanden zu treffen, wenn auch auf Distanz.“

In diesem Jahr konnten Sportlerinnen und Sportler sowohl das sonstige Ein-Tages-Radsport-Event Tour d’Energie mit Distanzen von 45 und 100 Kilometer als auch den sonst ebenfalls eintägigen Frühjahrsvolkslauf über Strecken von 1700 Meter, fünf und zehn Kilometer über einen Zeitraum von mehr als drei Wochen einzeln absolvieren.

Auch unterwegs waren die Teilnehmer selten oder nie allein. Man traf Mitstreiter auf der Strecke oder bei Start und Ziel, wo es gegenseitige Glückwünsche gab, sowie ein gemeinsames Abschlussgetränk und -gespräch, wie Michael Hesse berichtet. „Viele waren froh, in dieser Corona-Zeit jemanden zu treffen, wenn auch auf Distanz.“

Tour d’Energie und Frühjahrsvolkslauf in Göttingen: Wehr, Kiessee, und Hoher Hagen

Die Laufstrecke ging bis zum Wehr, um den Kiessee und zurück zum Jahnstadion, die Radstrecke führte wie gewohnt über den Hohen Hagen bei Dransfeld. Wer wollte, erhielt im Ziel ein „Finisherfoto“, diese sind übrigens einzusehen unter tourdenergie.de/fotos.html.

Die BSG der Sparkasse berät nun darüber, ob es ein ähnliches Format auch in Zukunft geben könnte. „Klar ist, wir wollen 2022 wieder das Ein-Tages-Event Frühjahrsvolkslauf im Jahnstadion bieten“, sagt Hesse. Alles andere müsse man abwarten. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.