Göttingen

Mit Videoclips: Göttinger Schuldnerberatung gibt während Aktionswoche Tipps gegen Überschuldung

AWO-Schuldnerberatungstelle in Göttingen: Die Einrichtung ist an der Jutta-Limbach-Straße zu finden.
+
Die Awo-Schuldnerberatungstelle in Göttingen macht bei der „Aktionswoche Schuldnerberatung“ mit.

Bei der „Aktionswoche Schuldnerberatung“ macht auch die Göttinger Schuldnerberatung mit. Jeden zweiten Tag gibt es online Videoclips.

Göttingen – Während der „Aktionswoche Schuldnerberatung“ veröffentlicht das Team der Göttinger Schuldnerberatung in der Woche vom 7. Juni jeden zweiten Tag Videoclips auf der Homepage schuldnerberatung-awo-goettingen.de.

„Selbst schuld, wer Schulden hat? Diese Aussage ist zu kurz gedacht!“, sagt Thomas Bode, Leiter der Schuldnerberatungsstelle der Awo in Göttingen sowie Referent für Schuldnerberatung des Bezirksverbands der Awo in Hannover. “Insbesondere die Pandemie zeigt, dass es wirklich jeden treffen kann. Das fängt bei Selbstständigen und Kulturschaffenden an und geht bis weit in die Arbeitnehmerschaft hinein.“

„Aktionswoche Schuldnerberatung“ in Göttingen: „Etwa sieben Millionen überschuldete Menschen“

Sarah Kleine von der Schuldnerberatung der Awo Göttingen ergänzt: „Und auch vor Corona gab es seit Jahren einen Sockel von etwa sieben Millionen überschuldeten Menschen in Deutschland. Sie brauchen Unterstützung.“ Die Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände (AGS BV) fordere daher ein Recht auf kostenlose Schuldnerberatung für alle.

Die Aktionswoche Schuldnerberatung wird veranstaltet von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände (AG SBV). In ihr haben sich Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege auf Bundesebene, der Verbraucherzentrale Bundesverband und die Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung zusammengeschlossen. Weitere Infos gibt es unter aktionswoche-schuldnerberatung.de. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.