Interkulturelle Soziale Arbeit

Modellprojekt in Göttingen: 15 Flüchtlinge sind jetzt Fachkräfte

+
Zertifikat für die neuen Fachkräfte: Die Absolventen des Projekts „Fachkraft für interkulturelle soziale Arbeit“ mit der Projektleiterin Jutta Deitermann (hinten rechts).

Göttingen. 15 Geflüchtete haben sich an der Volkshochschule (VHS) Göttingen) erfolgreich zur „Fachkraft für interkulturelle soziale Arbeit“ qualifiziert.

Etwa 80 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung folgten der Einladung zum Abschluss des ESF-Modellprojekts „Fachkraft InsA“, das vom Land Niedersachsen finanziert wurde. Kooperationspartner sind neben der VHS das Institut für angewandte Kulturforschung (ifak), die Bildungsgenossenschaft Südniedersachsachen (BIGS) und der Integrationsrat der Stadt.

„Besonders in den sozialen Arbeitsfeldern mit Geflüchteten ist in den vergangenen Jahren ein wichtiges Berufsfeld entstanden, für das natürlich besonders Geflüchtete selbst wichtige Kompetenzen mitbringen“, betonte Projektleiterin Jutta Deitermann bei der Übergabe der Zertifikate.

„Darüber hinaus haben viele unserer Teilnehmer schon in ihrem Heimatland in sozialen Berufen gearbeitet, und wir konnten diese Qualifikationen um wichtige Grundlagen der sozialen Arbeit in Deutschland ergänzen.“

Obwohl viele Berufsabschlüsse der Geflüchteten in Deutschland nicht anerkannt werden, sind bereits einige der Absolventen in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt worden.

Eine Gesprächsrunde mit Arbeitgebern, Vertretern der niedersächsischen Landesschulbehörde, des IQ-Netzwerkes sowie des Projektes FairBleib zeigte auf, welch großes Spannungsfeld zwischen den mitgebrachten Berufsabschlüssen, den geforderten Qualitätsstandards in Deutschland und dem hohen Fachkräftebedarf besteht.

„Arbeitgeber, die die Absolventen unserer Qualifizierung eingestellt haben, haben uns bestätigt, dass sie gerade auch durch die interkulturellen und die sprachlichen Kompetenzen, die die Geflüchteten mitbringen, sehr profitieren. Diese Erfahrungen machen Mut, Projekte mit ähnlicher Zielsetzung fortzuführen. Das Folgeprojekt „Fachfrau InsA“ ist erfolgreich gestartet“, sagte Deitermann.

Das Modellprojekt „Fachkraft InsA“ wird über die ESF-Richtlinie „Qualifizierung und Arbeit“ des Landes Niedersachsen gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.