Möbelschnäppchen bei Sartorius bringen 10.000 Euro für Flügelschlag

Schnäppchenjäger bei der Arbeit: Sartorius-Mitarbeiterin Sabine Trümper freut sich über ihr neues Möbelstück.

Göttingen. Zu schade zum Wegwerfen: Mehr als 100 Sartoriusmitarbeiter hatten die Möglichkeit das Mobiliar aus dem alten Sartorius-Werk zu kaufen. Der Erlös wurde gespendet.

Der Umzug von Sartorius von der Weender Landstraße auf den Sartorius Campus im Industriegebiet Grone geht weiter: Am Wochenende wurde nicht mehr benötigtes Mobiliar an Mitarbeiter verkauft, von der Werkzeugkiste für einen Euro bis hin zu fünf Meter langen Metallregalen für 50 Euro, zudem Stühle, Schreibtische, Kleiderspinde.

Den Erlös von 10 000 Euro spendet Sartorius an den gemeinnützigen Verein Flügelschlag aus Göttingen. Dieser unterstützt die medizinische Behandlung von neurologisch kranken Kindern und arbeitet dabei eng mit der Neuropädiatrie der Universitäts-Kinderklinik Göttingen zusammen.

Petra Kirchhoff, Leiterin Konzernkommunikation, freut sich über den Erlös, die Spende an Flügelschlag und die sichtlich geleerten Sartorius-Werkshallen: „Jetzt kann der Abriss beginnen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.