Müllentsorgung und Göttinger Stadtbusse am kommenden Mittwoch im Warnstreik

+
Am kommenden Mittwoch, 27. April, im Warnstreik: die Göttinger Verkehrsbetriebe mit ihren Stadtbussen.

Göttingen/Northeim. Verdi verschärft im Tarifstreit den Druck auf die öffentlichen Arbeitgeber. Die Gewerkschaft hat für Mittwoch, 27. April, in Südniedersachsen zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen.

Folgende Betriebe werden betroffen sein:

• im Landkreis Göttingen: Göttinger Verkehrsbetriebe (Stadtbus Göttingen), Kreisverwaltung Göttingen, Stadt- und Gemeindeverwaltungen Göttingen, Rosdorf, Hann. Münden und Bovenden (teilweise mit Kindergärten und Bauhöfen), Göttinger Entsorgungsbetriebe, Abfallzweckverband mit der Deponie Deiderode, Sparkasse Göttingen, Sparkasse Duderstadt und Sparkasse Hann. Münden.

• im Landkreis Northeim:  Kreisabfallwirtschaft Northeim, Stadtverwaltung Einbeck, Stadtwerke Northeim und Sparkasse Einbeck.

Laut Verdi-Pressesprecher Lothar Richter werden in der Region etwa 800 bis 1000 Beschäftigte im Warnstreik sein. Sie wollen sich am Aktionstag in der Uni-Stadt treffen. Dort sind Demonstrationszüge sowie eine zentrale Kundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz geplant. Laut Richter könnten noch weitere Betriebe hinzu kommen. Die Arbeitgeber hatten bislang eine Gehaltserhöhung von 1,0 Prozent ab 1. Juni und von 2,0 Prozent ab 1. Juni kommenden Jahres angeboten. Dies hatte die Gewerkschaft Verdi als „Provokation“ abgelehnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.