Herausforderung als Chancen

Museum Friedland und Niedersachsen-Bündnis veranstalten Aktionstag Migration

+
Interessante Runde: Moderiert von Hörfunkjournalist Jan Fragel (ganz links) diskutierten auf dem Podium Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (von links), Jelka Günther (Projekt Stadtlabor), Arbeitssoziologe Peter Birke (Uni Göttingen), Kreisrat Marcel Riethig, Zeliha Karaboya (Leiterin Migrationszentrum) und Dr. Danielle Gluns (Uni Hildesheim) unter dem Motto „Stadt, Land, Flucht“ über drängende Fragen zur Migration in der Stadt.

Unter dem Motto „Migration bewegt Göttingen“ haben das Museum Friedland und das Bündnis „Niedersachsen packt an“ am Wochenende auf dem Wilhelmsplatz einen Aktionstag veranstaltet.

Der Aktionstag fand im Rahmen des im Juni gestarteten Projektes „Stadtlabor“ statt, das der Frage nachgeht, wie Kommunen und lokale Initiativen Migration, Willkommen und Inklusion gestalten. „Seit der Flüchtlingskrise des Jahres 2015 ist die öffentlich-politische Debatte in Deutschland über die Gestaltung und Zukunft der Einwanderungsgesellschaft tief gespalten“, hatte Projektleiterin Prof. Sabine Hess von der Göttinger Georg-August-Universität bei der Vorstellung des Projektes gesagt.

Genau das war auch das Thema einer Podiumsdiskussion, an der am Samstag neben Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler und Kreisrat Marcel Riethig auch Vertreter vom Göttinger Migrationszentrum, der Universitäten Göttingen und Hildesheim sowie vom „Stadtlabor“ teilnahmen. Sie sprachen darüber, welche Herausforderungen und Chancen das Leben für Migranten in der Stadt und auf dem Land bieten, wie Integration dort funktioniert und wie gute Ideen zur Integration politisch erfolgreich auf den Weg gebracht werden können.

Am Ende einer lebhaft geführten Diskussion fasste Moderator Jan Fragel zusammen: „Die Herausforderungen für Migranten sind gleichzeitig Chancen für alle Menschen in Stadt und Land, wenn es gelingt, friedlich miteinander zu leben.“

Wie das geht, zeigten auch die zahlreichen Teilnehmer des Aktionstages. Gemütlich in Liegestühlen vor der Bühne sitzend oder an den zahlreichen Ständen in Gespräche vertieft, tauschte man sich über das Thema Migration aus, lauschte der Live-Musik der Dresdener Multi-Kulti-Band „Banda Comunale&Internationale“ oder später der szenischen Lesung des Göttinger Boat People Projekts.

Und weil entgegen der Vorhersage sogar das Wetter perfekt mitspielte, durften sic die Organisatoren am Ende über eine rundum gelungene Veranstaltung freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.