Unter Schock: Anwohner des Blümchenviertels berichten, wie sie den Abend der Bombenexplosion erlebten

Nach dem Bomben-Unglück von Göttingen: Plötzlich herrschte Totenstille

Göttingen. Unter Schock: Anwohner des Blümchenviertels berichten, wie sie den Abend der Bombenexplosion erlebten. Entsetzen und Verunsicherung waren am Mittwoch groß in Göttingen - am Tag nach der Explosion.

Vor allem im nur wenige hundert Meter vom Schützenplatz entfernt gelegenen „Blümchenviertel“ rund um die Pfalz-Grona-Breite stand den Menschen der Schrecken noch ins Gesicht geschrieben. Die Stadtverwaltung hatte unter anderem dieses Quartier in einer großangelegten Aktion vor der geplanten Entschärfung der Zehn-Zentner-Bombe am Abend evakuieren lassen.

„Musste mich übergeben“ „Ich habe den Abend mit vielen anderen Evakuierten in der Heinrich-Heine-Schule verbracht“, erzählt Nadine Schneemann. „Als die Nachricht von der Detonation die Runde machte, herrschte plötzlich Totenstille.“ Alle hätten sich fassungslos angesehen. „Eigentlich wollte ich zuhause bleiben“, sagt die 22-Jährige. Nun sei sie aber doch froh, der Aufforderung zum Verlassen der Wohnung gefolgt zu sein. „Momentan fühle ich mich hier sehr unsicher“, so Schneemann.

Bombenexplosion in Göttingen - und die Tage danach

Um 21.36 Uhr detonierte die Fliegerbombe. Sie sollte um 22.45 Uhr entschärft werden.  © 
Um 21.36 Uhr detonierte die Fliegerbombe. Sie sollte um 22.45 Uhr entschärft werden.  © 
Um 21.36 Uhr detonierte die Fliegerbombe. Sie sollte um 22.45 Uhr entschärft werden.  © 
Um 21.36 Uhr detonierte die Fliegerbombe. Sie sollte um 22.45 Uhr entschärft werden.  © 
Um 21.36 Uhr detonierte die Fliegerbombe. Sie sollte um 22.45 Uhr entschärft werden.  © 
Um 21.36 Uhr detonierte die Fliegerbombe. Sie sollte um 22.45 Uhr entschärft werden.  © dpa
Um 21.36 Uhr detonierte die Fliegerbombe. Sie sollte um 22.45 Uhr entschärft werden.  © dpa
Um 21.36 Uhr detonierte die Fliegerbombe. Sie sollte um 22.45 Uhr entschärft werden.  © dpa
Um 21.36 Uhr detonierte die Fliegerbombe. Sie sollte um 22.45 Uhr entschärft werden.  © dpa
Um 21.36 Uhr detonierte die Fliegerbombe. Sie sollte um 22.45 Uhr entschärft werden.  © dpa
Der Tag danach: Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr untersuchen die Unglücksstelle. © dpa/ap
Der Tag danach: Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr untersuchen die Unglücksstelle. © dpa/ap
Der Tag danach: Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr untersuchen die Unglücksstelle. © dpa/ap
Der Tag danach: Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr untersuchen die Unglücksstelle. © dpa/ap
Der Tag danach: Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr untersuchen die Unglücksstelle. © dpa/ap
Der Tag danach: Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr untersuchen die Unglücksstelle. © dpa/ap
Der Tag danach: Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr untersuchen die Unglücksstelle. © dpa/ap
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
Unter Schock: Anwohner berichten, wie sie die Explosion erlebten

Um den Schützenplatz werde sie in Zukunft einen großen Bogen machen. „Die ganze Sache hat mich so sehr bewegt, dass ich gestern Nacht richtig krank war und mich übergeben musste“, berichtete Sieglinde Schilke, die den Abend bei ihrer Schwester auf dem Holtenser Berg verbracht und dort von dem Unglück erfahren hatte. Auch für sie sei es jetzt „ein ganz anderes und sehr ungutes Gefühl, hier zu wohnen“.

Lesen Sie auch

Für Schilkes Mutter Hilde Theune, die aus Ostpreußen stammt und den Krieg noch hautnah miterlebt hatte, war das Erlebnis „sehr erschütternd“ und habe schlimme Erinnerungen an die damalige Zeit geweckt. „Es ist schrecklich für die Opfer und deren Angehörige“, meinte Otto Funk, der den Abend ebenfalls bei Bekannten verbracht hatte. Angst um sein Hab und Gut habe der 64-Jährige nicht gehabt. „Unser Haus liegt einfach zu weit weg“, ist er sich sicher, dass dort auch bei eventuellen künftigen Unglücken dieser Art nichts passieren würde. Ihrem Ärger freien Lauf ließ Claudia Karkossa.

„Es ist eine Frechheit, dass die Stadt Göttingen seinerzeit den Schützenplatz einfach zugeschüttet hat“, schimpft sie. Nicht erst seit Dienstagabend habe sie das Gefühl, auf einem Pulverfass zu wohnen. Die Explosion hatte sie bei Bekannten im Innenstadtbereich deutlich gespürt. „Da hat das ganze Haus gewackelt“, sagt die 43-Jährige, die „total erschrocken“ gewesen sei und die „immer noch unter Schock“ stehe.

Von Per Schröter

Aus Rücksicht auf die Opfer und deren Angehörige haben wir die Kommentarfunktion gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.