Nach erfolgreichem Start für Online-Bühne

Streaming-Programm des Göttinger Vereins Kunst bis Karfreitag steht fest

Auf einer bunten Bühne ist ein Mensch zu sehen, vor der Bühne steht ein weiterer.
+
Professionelle Produktion in der Musa: Aufnahmen für den Auftritt von Tadashi Endo.

Nach der erfolgreichen Premiere der Göttinger Online-Bühne des Vereins Kunst wird sie ihr Programm in dieser Woche fortsetzen. Auch am Karfreitag werden Auftritte gestreamt.

Göttingen – Nach der erfolgreichen Premiere der Göttinger Kunst-Online-Bühne werden an diesem Freitag, 26. März, das Buchfink-Theater und „The Original Beatniks“ im Online-Stream zu sehen sein. Am Karfreitag, 2. April, folgen Jan Finkhäuser und die DJs Disscut und Adam Hofer.

In Kürze auf der Online-Bühne: Das Buchfink-Theater mit dem Stück „Bis Mitternacht an der Grenze“.

19 Auftritte auf der Online-Bühne bis in den Mai hinein

„Wir werden in den nächsten zehn Wochen ein buntes Programm aus allen Sparten der Kultur erleben“, versprachen Nils König und Inge Mathes vom Vorstand des Vereins „Kunst“ zur Premiere der neuen Kunst-Online-Bühne auf YouTube.

Ein Versprechen, das mit den darauffolgenden Auftritten der Freejazz-Gruppe HSV und des Butoh-Tänzers Tadashi Endo auch direkt eingelöst wurde, denn: Sowohl das virtuose Spiel der Musiker Ove Volquartz, Klaus Spencker und Willi Hanne, die sich zwischen Trance, Jazz und Elektronik bewegten, als auch die Inszenierung „Survival/Überleben“ von Tadashi Endo haben eindrucksvoll gezeigt, wie vielfältig Kultur ist und auf wie vielen verschiedenen Ebenen sie Menschen anspricht und berührt.

Weitere 19 Auftritte auf der Online-Bühne sollen bis in den Mai hinein folgen. Für sie haben Mitte März die Aufnahmen in der Musa begonnen – jeweils mit professionellem Technik-Equipment und unter strengen Corona-Auflagen.

Je zwei Auftritte jeden Freitagabend um 20 und 21 Uhr

„Ganz herzlichen Dank an die Musa und das Rockbüro, denn ohne die beiden wäre das Ganze überhaupt nicht möglich!“, so Nils König. Über 40 Bands, Theatergruppen, Tänzerinnen und Tänzer sowie Solistinnen und Solisten haben sich beim Rockbüro für einen Auftritt beworben.

Da die Künstlerinnen und Künstler für ihren Auftritt eine Gage erhalten, ging es der Jury bei der Auswahl vor allem darum, diejenigen zu unterstützen, die im Wesentlichen von der Kunst leben.

„Wir bedanken uns bei allen Göttinger Bürgern, die bisher über 100 000 Euro gespendet haben. Dieses Geld haben wir bisher für die Soloselbstständigen-Hilfe und den Mindestgagen-Zuschuss benutzt“, freut sich auch Inge Mathes.

Je zwei Auftritte werden regelmäßig jeden Freitagabend um 20 Uhr und 21 Uhr über den YouTube-Kanal „Online Bühne Göttingen“ gestreamt. „Wegen der vielen Bewerbungen sind leider alle Aufnahmetermine belegt. Daher bitten wir darum, auf weitere Bewerbungen beim Rockbüro zu verzichten“, sagt Willi Arnold von „Kunst“.

Das genaue Programm für die kommenden beiden Wochen

Am Freitag, 26. März, zeigt das Buchfink-Theater um 20 Uhr das Schauspiel und Figurentheaterstück „Bis Mitternacht an der Grenze“ und damit die romantische, tragische und doch humorvolle Geschichte einer ersten großen Liebe zu Zeiten der Teilung DDR und BRD.

Um 21 Uhr präsenteren „The Original Beatniks“ – das sind Klaus Faber, Martin Jakobi, Wilfried Bode und Tom Dyba – Musik aus der Jugendzeit des Beat bis in die 1970er.

Das Programm für Karfreitag, 2. April, steht mit den Auftritten von Jan Finkhäuser und den DJs Disscut und Adam Hofer auch bereits fest. Gestreamt wird über den Kanal zu.hna.de/buehne321 auf YouTube. (Anke Heidenreich)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.