Nach Flaschenwurf auf Radler: Platzverweis gegen mutmaßliche Neonazis

Göttingen. Die Göttinger Polizei leitete nach einem Vorfall, bei dem in der Nacht zum Sonntag ein 31-jähriger Radfahrer mit einer Flasche beworfen wurde, gegen eine Gruppe von mutmaßlichen Neonazis ein umfangreiches Strafverfahren ein.

Außerdem erteilte die Polizei einen Platzverweis. Die Polizei hat nach eigenen Angaben gegen die fünf Personen Ermittlungen wegen Volksverhetzung, wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Der Passant war eigenen Angaben am späten Samstagabend gegen 23.50 Uhr im Bereich des Albaniplatzes aus der Gruppe heraus angepöbelt und mit einer Flasche beworfen worden, die ihn verfehlte.

Der Göttinger alarmierte daraufhin sofort die Polizei. Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung überprüften Beamte nur kurze Zeit später eine Gruppe mit zwei Männern und drei Frauen aus den Landkreisen Northeim und Göttingen an der Einmündung Kurze Geismarstraße/Rote Straße. Einige Mitglieder des Quintetts waren stark alkoholisiert und aggressiv. Bei der Kontrolle der Gruppe stellte sich schließlich heraus, dass vier von ihnen beim Staatsschutz der Polizei als sogenannte "Straftäter rechts" bekannt sind.

Noch während der Personenüberprüfung erschien eine Gruppe in der Nähe des Kontrollorts, die aus mehreren dunkel gekleideten Personen bestand. Durch ein konsequentes Einschreiten verhinderten die Einsatzkräfte ein Aufeinandertreffen der beiden Gruppen. Die fünf überprüften Personen wurden anschließend von Beamten zu ihren Fahrzeugen gebracht. Außerdem wurde ihnen ein Platzverweis für das Göttinger Stadtgebiet erteilt. Die Fahrzeuge wurden von der Polizei begleitet, bis sie das Stadtgebiet verlassen hatten. Für die Ermittlungen ist das vierte Fachkommissariat der Polizeiinspektion Göttingen verantwortlich. (bsc)

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.