Einkaufszentrum an der A7

Nach Verkauf: Neuer Chef für den Kauf-Park Göttingen gesucht

+
Der Göttinger Kaufpark an der Autobahn 7. 

Nach dem Verkauf des Kauf-Parks an eine Investorengruppe soll das Center im Göttinger Westen jetzt personell neu aufgestellt werden. 

Der Verkauf soll an die von drei Fonds gebildete Frankfurter Deka Immobilien GmbH zum 1. Februar wirksam werden. Und genau für dieses Datum sind gleich mehrere Stellen auf einer Homepage der „Völkel Company“, einem Spezial-Unternehmen für das Management von Einzelhandels-Immobilien, ausgeschrieben. Unter anderem wird dort ein neuer „Center-Manager“ für „unser neues Mandat“ in Göttingen gesucht. 

Bisher ist Andreas Gruber Center-Manager. Für die zukünftige Person in dieser Position hat das Unternehmen, das zahlreiche Center-Objekte in Deutschland verwaltet, ganz konkrete Vorstellungen: „Sie sind der kreative Kopf des Einkaufszentrums und sichern durch Ihre Erfahrungen und Ihr kaufmännisches Geschick den nachhaltigen Erfolg eines großen Objektes.“

Dazu werden unter anderem langjährige Erfahrung im Center-Management sowie ein abgeschlossenes betriebswirtschaftliches Studium erwartet.

Der Scheidender Centermanager Andreas Gruber

Auch andere Stellen sind in dem Göttinger Einzelhandelszentrum ausgeschrieben: Dazu gehören die Positionen einer Team-Assistenz, eines Event-Managers sowie eines Haustechnikers – alle ebenfalls ab Februar. Die Stellen wurden nicht nur auf der Homepage des Unternehmens veröffentlicht, sondern auch auf verschiedenen Internet-Portalen.

Die Dienstleistungen für den Betrieb von Centern werden von Finanz-Investoren gern fremd vergeben. In solchen Fällen kommen Unternehmen wie „Völkel Company“ ins Spiel.

Nach HNA-Informationen wird der scheidende Center-Manager Andreas Gruber in Göttingen weiter als Geschäftsführer der CMM „CenterManageMent und Projektentwicklungsgesellschaft GmbH“ tätig sein. Das Unternehmen hat bislang die Entwicklung des Kauf-Parks gesteuert. Grubers Ziel ist es offenbar, weiter in der Uni-Stadt einen interessanten Aufgabenbereich übernehmen zu können. 

Über die Zukunft der übrigen Mitarbeiter des Center-Managements laufen nach Infos dieser Zeitung Gespräche über eine mögliche Übernahme.

Noch vor einigen Wochen, nachdem der Verkauf vom Göttinger Eigentümer, der Firma Kurth an Deka Immobilien, bekannt geworden war, hatte Andreas Gruber gegenüber unserer Zeitung gesagt: Der neue Eigentümer werde das erfolgreiche Konzept mit größtenteils langfristigen Mietern wie Real, Aldi, TeGut und Intersport nicht umwerfen. Gruber machte auch kein Hehl daraus, dass er gerne weiter als Center-Manager arbeiten wollte. 

Das ist der Göttinger Kauf-Park 

Der Kauf-Park im Stadtteil Grone im Göttinger Westen besteht im Wesentlichen aus zwei Gebäudeteilen, die in den Jahren 1998 und 2005 entstanden. 

Start war am 5. November 1998. Vorher hatte es hefitige Debatten um das Projekt gegeben – auch, weil es als Konkurrenz zum Innenstadthandel gesehen wurde. Der Kaufpark jedenfalls wurde vom Kunden schnell angenommen. Mehr als 15 000 Gäste aus der Region und darüber hinaus steuern täglich das Einzelhandelszentrum an. Beliebt ist es unter anderem bei Touristen – auch aus Skandinavien – , die auf der Durchreise direkt an der A 7 einkaufen können. 

Das Fachmarktzentrum bietet eine vermietbare Fläche von etwa 49 000 Quadratmetern. Das entspricht der Fläche von etwa sechseinhalb Fußballfeldern. Die gesamte Innenfläche beträgt 100 000 Quadratmeter. 2000 Parkplätze warten auf dem gesamten Gelände von Kaufpark Nord und Süd auf die Kunden und Besucher. 

800 Menschen finden direkt oder indirekt Arbeit über das Fachmarktzentrum Kauf-Park.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.