Nach Verpuffung am Weender Tor: Polizei sucht weitere Zeugen

Nach der Verpuffung: Der Bereich um das Gebäude am Weender Tor war abgesperrt. Archivfoto: Rampfel

Göttingen. Die Ermittlungen nach der Verpuffung vom vergangenen Freitag am Weender Tor in Göttingen gehen weiter. Dazu suchen die Beamten weitere Zeugen. Das sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Inzwischen haben die Beamten bereits mit ersten Zeugen gesprochen. Für die Ermittlungen sind Beamte der Polizeiinspektion Northeim zuständig. Sie hatten den Fall am vergangenen Wochenende von ihren Göttinger Kollegen übernommen, weil sie wegen des Verbrechens in Reiffenhausen stark eingespannt sind.

Der Zustand der 55-jährigen Ärztin und des 30-jährigen Wachmann ist unverändert lebensbedrohlich. Die Polizei sucht weitere Zeugen, die zur Verpuffung etwas sagen können. Sie sollten sich an die Northeimer Polizei unter der Rufnummer 05551/7005-0 wenden. (bsc)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.