Auszeichnung

Nachhaltigkeitspreis für Göttinger Sparkassen-Neubau

+
Freude über die Auszeichnung für nachhaltiges Bauen: (von links) Bauprojektleiter Sven Fischer, DGNB-Präsident Prof. Alexander Rudolphi, Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler, Sparkassen-Chef Rainer Hald und EBR-Geschäftsführer Borzou Rafie Elizei im Foyer des zertifizierten Sparkassen-Forums.

Nachhaltig wurde die neue Sparkassen-Zentrale am Groner Tor in Göttingen gebaut. Als eines der ersten Büro- und Verwaltungsgebäude in Südniedersachsen erhielt das Forum jetzt ein Gold-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen.

Die Experten durchleuchteten insgesamt fünf verschiedene Themenbereiche bei dem Neubau, in den die Sparkasse insgesamt 50 Millionen Euro investierte. Damit wurde die geplante Summe sogar leicht unterschritten. Dazu haben die intensiven Planungen im Vorfeld entscheidend beigetragen.

Besonders gelungen sind die Bereiche ökologische Qualität sowie soziokulturelle und funktionale Qualität, wurde von den Nachhaltigkeits-Experten festgestellt. Das wird an Beispielen deutlich: Vor dem Umzug in die neue Zentrale war die Sparkassen-Verwaltung an vier Standorten untergebracht. Das große neue Gebäude verursacht geringere Heizkosten als der bisherige Hauptstandort am Alten Rathaus.

Die Mitarbeiter haben an der Gestaltung von zwölf Meeting- und Pausen-Bereichen in ihrem neuen Gebäude mitgewirkt. Dabei entstand beispielsweise ein „Working Cinema“. In diesem Ambiente trafen sich Mitarbeiter außerhalb ihrer Arbeitszeit, um gerade veröffentlichte Folgen einer Fernsehserie gemeinsam zu erleben. Im Sparkassen-Forum wurde in den Büros auf 6000 Quadratmetern (fast ein Fußballfeld) Teppich verlegt, der besonders langlebig ist. Außerdem besteht er zum Teil aus recycelten Fischernetzen, die zuvor im Meer lagen.

Auch bei den Themen technische Qualität, Prozessqualität und ökonomische Qualität schnitt der Neubau gut ab. Insgesamt wurden die Standards der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zu 72,5 Prozent erfüllt.

Mit Blick auf den Neubau freute sich Rainer Hald, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Göttingen: „Wir haben es geschafft, die öffentliche Repräsentation und die erforderliche Diskretion mit moderner, nachhaltiger Architektur in ein gutes Verhältnis zu bringen.“ Realisiert wurde das Sparkassen-Forum von der Göttinger EBR Projektentwicklung GmbH. Geschäftsführer Borzou Rafie Elizei: „Die Ansprüche an das neue Gebäude waren im Vorfeld schon groß – und sie wurden noch übertroffen.“

Auch Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler zeigte sich zufrieden: „Hier trifft Funktion auf Ästhetik, Qualität auf Komfort. Das ist ein echter Mehrwert für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Kundinnen und Kunden. Für Göttingen und die Region setzt die Ausstattung Maßstäbe.“

Zertifizierungssystem wurde vor zehn Jahren entwickelt

Um das nachhaltige Bauen erfass- und bewertbar zu machen, hat die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) vor zehn Jahren ein eigenes Zertifizierungssystem entwickelt. Es bezieht die Umwelt, die Auswirkungen auf die Menschen und die Wirtschaftlichkeit gleichermaßen ein – und das über den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes. Ursprünglich war es ein Planungs- und Optimierungswerkzeug zur Bewertung nachhaltiger Gebäude und Quartiere. Inzwischen orientieren sich viele andere Länder an dem System. Weitere Infos gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.