15 neue Arbeitsplätze

Neuer Großkunde für Zufall: Nachschub für Industrie-Roboter

Arbeit für 15 Mitarbeiter: Zufall Logistics Göttingen betreibt ein Zentrallager für den Industrie-Roboter-Hersteller Kuka in Göttingen-Grone.

Göttingen. Zufall in Göttingen hat einen weiteren Großkunden und betreibt ab sofort ein weltweites Ersatzteil-Zentrallager der Kuka Roboter GmbH (Augsburg). Für den neuen Kunden wurde in der Nähe der Speditionsanlage ein Logistik-Center in Betrieb genommen, in dem 15 neue Arbeitsplätze entstehen.

„Wir sind stolz, dass Kuka uns diese wichtige, für sein Geschäft sehr zentrale Aufgabe anvertraut hat und freuen uns sehr darüber, den Auftrag in die Region Göttingen geholt zu haben“, kommentiert Niederlassungsleiter Jörg Rotthowe den Coup.

Die Roboter des Hightech-Herstellers sind überwiegend als Teil von hochmodernen Fertigungsstraßen in der Industrieproduktion im Einsatz. Schnellste Ersatzteillieferungen sind daher von großer Bedeutung.

Deshalb ist die Aufgabe für Zufall anspruchsvoll, vor allem Tempo ist gefordert: So nimmt der Göttinger Logistik-Dienstleister auch Notfall-Aufträge zu jeder Tages- und Nachtzeit an und garantiert die schnelle Erreichbarkeit der internationalen Luftfracht-Drehkreuze.

Neu: Zufall Logistics Göttingen betreibt ein Zentrallager für den Industrie-Roboter-Hersteller Kuka in Göttingen-Grone und stellt 15 neue Mitarbeiter ein.

Von Vorteil ist dabei die geographische Lage Göttingens im Zentrum Deutschlands und im Herzen Europas. Die Versandwege sind von hier in alle Himmelsrichtungen ideal, vor allem die internationalen Frachtflughäfen in Frankfurt, Köln und Leipzig schnell zu erreichen.

Die hohe Geschwindigkeit wird durch effiziente Prozesse in der Versandvorbereitung sowie durch eine Nachtbereitschaft mit einer garantierten Reaktionszeit von 30 Minuten gewährleistet, wie Detlef Hofmann schildert.

Dabei war von Vorteil, dass Zufall das ehemalige Distribo-Logistik Center in direkter Nachbarschaft zu seinem Unternehmenssitz für Kuka einrichten konnten.

Für Distribo, ein Joint-Venture von Zufall und dem Göttinger Hersteller von Labor- und Prozesstechnologie Sartorius, hatte Zufall im Sommer ein neues Logistik Center am Siekanger eröffnet. „Der Betrieb im Logistik Center ist genauso reibungslos angelaufen wie wir uns das gewünscht haben“, sagt der verantwortliche Bereichsleiter Logistik, Valentin Welzel. (tko)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.