1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Frischer Assistenznachwuchs für die Uni-Klinik Göttingen

Erstellt:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Nachwuchs für die UMG: Absolventen der Schule für Anästhesietechnische und Operationstechnische Assistenz beenden Ausbildung erfolgreich in Göttingen.

Göttingen – 17 junge Frauen und Männer aus Göttingen und der Region haben ihre Ausbildung zur Operationstechnischen Assistentin (OTA) und erstmals auch zur Anästhesietechnischen Assistentin (ATA) an der Bildungsakademie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) erfolgreich beendet.

Der Kurs des Ausbildungsgangs 2019 bis 2022 ist der erste Kurs der UMG, in dem ATA interdisziplinär mit den OTA ausgebildet wurden. Nach zwei Jahren andauernder Pandemie konnten die Zeugnisse wieder in Anwesenheit von Angehörigen und Freunden übergeben werden.

Erster Jahrgang: Absolventen für Anästhesietechnische und Operationstechnische Assistenz in Göttingen

17 Absolventen und Absolventinnen der ATA/OTA-Schule an der Bildungsakademie der Universitätsmedizin (UMG) mit ihren Lehrern.
17 Absolventen und Absolventinnen der ATA/OTA-Schule an der Bildungsakademie der Universitätsmedizin (UMG) mit ihren Lehrern. © UMG/nh

„Voller Stolz können wir zum ersten Mal Anästhesietechnische Assistentinnen verabschieden, sie werden die Landschaft im Operationssaal verändern und bereichern“, sagt Karin Schumann, Leiterin der ATA/OTA-Schule an der UMG-Bildungsakademie. Mit ihrem spezialisierten Fachwissen seien ATA und OTA eine wichtige Unterstützung der Behandlungsteams in den Funktionsbereichen Operation, der Notaufnahmen und der Endoskopie.

Zu den Aufgaben einer ATA gehören auch die Assistenz bei der Vorbereitung, beim Ablauf und der Nachbereitung unterschiedlicher Narkosen, die Überwachung sowie die Assistenz bei weiteren therapeutischen Maßnahmen. Darüber hinaus begleiten Anästhesietechnische Assistenten die Patienten während des Aufenthaltes in den Funktionsbereichen und tragen aktiv zur Patientensicherheit bei. Zudem arbeiten sie eng mit den OP-Teams zusammen.

Die Absolventen des ATA/OTA-Jahrgangs 2019 bis 2022: Brittany Arndt (Ev. Krankenhaus Weende), Elena Doll (UMG), Lasse Duhm (UMG), Leonie Fieseler (UMG), Benedict Freund (UMG), Nurgül Kaplan (UMG), Jannis Kaufmann (Weende), Michelle König (Asklepios Klinik Seesen), Isabel Linnemann (UMG), Lennard Meyer (Weende), Sabrina Paul (Klinikum Hann. Münden), Johanna Pohl, Alice Schmidt, Tjorven Steinhagen (alle UMG), Anna-Lena Stöbener (Weende), Magdalena Velkova (UMG) und Sabrina Wirschun (Eichsfeldklinikum).

Frischer Assistenznachwuchs für die Uni-Klinik: 17 junge Frauen und Männer aus Göttingen und der Region

Die dreijährige Ausbildung zur Anästhesietechnischen Assistenz (ATA) und zur Operationstechnischen Assistenz (OTA) wird an der Bildungsakademie der UMG angeboten. Insgesamt stehen in Kooperation mit dem Ev. Krankenhaus Weende (EKW) 26 Ausbildungsplätze pro Jahr bereit, 15 davon für OTA-Auszubildende und elf davon für ATA-Auszubildende.

Seit 2022 ist die ATA-Ausbildung in den Bereichen bundeseinheitlich geregelt. Am 1. Januar ist eine neue Ausbildungsordnung in Kraft getreten. Damit gibt es für die Auszubildenden erstmals einheitliche und verlässliche Regelungen zu Ausbildungsinhalten und Prüfungen. „Die Ausbildungen erhalten damit die Anerkennung, die sie verdienen“, sagt Mathias Düring, Lehrkraft an der ATA/OTA-Schule der UMG-Bildungsakademie. Damit geht eine Umstrukturierung der Ausbildung in Theorie und Praxis einher.

Diese Änderungen führen unter anderem zu mehr Ausbildungsplätzen an der UMG. Künftig stehen hier zwölf Plätze für die OTA-Ausbildung und zehn Plätze für die ATA-Ausbildung zur Verfügung. Auszubildende der ATA/OTA-Schule erhalten eine tarifgebundene Ausbildungsvergütung. (tko)

Informationen zur Ausbildung

Die Ausbildung beginnt jährlich am 1. August. Bewerbungen können in der Zeit vom 1. August bis zum 15. Februar eingereicht werden. Mehr Informationen dazu hier.

In der Aula am Wilhelmsplatz in Göttingen wurden Juli 2022 161 Absolventen der UMG verabschiedet. Die Notfallversorgung in den Kliniken in Göttingen ist gesichert – trotz der vielen Corona-Fälle

Auch interessant

Kommentare