Theologie-Studium

Wegen Nachwuchsmangel: Kirche veranstaltet Schnuppertage für Studenten

Göttingen. Die Chancen auf einen Job waren für evangelische Theologiestudenten lange nicht so gut wie heute. Denn fast alle evangelischen Landeskirchen plagt der Nachwuchsmangel.

Weil sie mittelfristig einen massiven Nachwuchsmangel für ihre Pfarrämter befürchtet, wirbt die Evangelische Kirche mit „Schnuppertagen“ für Theologiestudium und Pfarramt. In Kooperation mit der theologischen Fakultät Göttingen laufen die sogenannten „T-Days“ vom 21. bis zum 23. April.

Anmeldungen sind bis Mitte Februar möglich. Interessierte können im südniedersächsischen Kloster Bursfelde theologischen, ethischen und existenziellen Fragen auf den Grund gehen.

Deutlicher Rückgang der Studierendenzahlen

Ein Blick auf die vergangenen 20 Jahre zeigt auch in Göttingen einen deutlichen Rückgang. Lagen die Studierendenzahlen an der Theologischen Fakultät Göttingen im Wintersemester 1995/1996 bei 637 Studierenden, so waren es 2015/2016 noch 414. Der Anteil derer, die eine kirchliche Prüfung oder seit 2010 einen Magister Theologiae anstrebten, lag dabei im Wintersemester 1995/1996 bei 486 Studierenden, sank dann im Wintersemester 2005/2006 auf 216 und lag 2015/2016 bei 272 Studierenden.

Gabriele Bartolomaeus von der Pressestelle der Georg-August-Universität Göttingen sieht den positiven Aspekt: „Man kann also sagen, dass die Zahl der Göttinger Studierenden, die das Pfarramt anstreben, seit fünf Jahren wieder leicht ansteigt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.