Zwei Gefährder festgenommen - Auch Kasseler Wohnung durchsucht

Nächtliche Göttinger Razzien: Polizei verhindert geplanten Anschlag 

Göttingen. Mit der Festnahme zweier radikaler Salafisten hat die Polizei in Göttingen einen konkret bevorstehenden Terror-Anschlag verhindert.

Die zwei polizeibekannten Gefährder waren seit längerem in der Salafisten-Szene, länder- und bundesweit aktiv. Sie hatten nach den Ermittlungen der Polizei einen Anschlag vorbereitet. In welcher Form, das sei nicht bekannt, vermutlich aber so "wie in der vergangenen Zeit Anschläge in Deutschland und Europa verübt worden sind", sagte der Polizeipräsident der Polizeidirektion Göttingen, Uwe Lührig. "Sie hätten diesen jederzeit ausführen können."

Bei den Durchsuchungen in der Nacht zum Donnerstag wurden umgebaute Waffen, Gaspistolen und eine Machete sowie scharfe Munition gefunden. "Die Gefahrenlage war eindeutig", sagte Lührig. "Es ging darum Gefahren von den Bürgern in Göttingen und darüberhinaus abzuwenden", ergänzte der Einsatzleiter Bernd Wiesendorf, der auch sagte, dass die Pläne für einen Anschlag nicht ausschließlich auf Göttingen bezogen gewesen sind.

Zuletzt aktualisiert um 16.31 Uhr. 

Der Einsatz, an dem 450 Einsatzkräfte, auch aus Sonderkommandos, beteiligt waren, der zwölf Objekte, elf Wohnungen und einen Geschäftsraum betraf, sei eine Woche vorbereitet worden. Lührig und Wiesendorf zeigten sich besonders erfreut darüber, dass alles geheim blieb und bei dem Einsatz keine Verletzten zu verzeichnen waren, "lediglich Türen zu Wohnungen wurden beschädigt".

Die Terrorverdächtigen haben den Ermittlungen zufolge bisher keine Kampferfahrungen in den Krisengebieten in Irak oder Syrien gesammelt. Erste Erkenntnisse habe man am 11. März 2016 bei einer Durchsuchung in Göttingen bekommen. Die "Gefährder" seien stetig beobachtet worden. Im Ausland und Kampfgebieten seien sie nicht gewesen, wohl aber in anderen Hotspots der Salafistenszene wie Hildesheim. "Es bestand ein reger Kontakt", sagte Volker Warnecke auf Anfrage unserer Zeitung.

Zuletzt hätten sich die Anschlagspläne verdichtet und ein schnelles Handeln sei notwendig gewesen - aus Gründen der Gefahrenabwehr. In der Nacht seien das Spezialeinsatzkommando, mobile Einsatzkommandos, die Bereitschaftspolizei und Sprengstoffspürhunde im Einsatz gewesen. "Wir waren uns bewusst, dass die polizeilichen Maßnahmen mit einem hohen Risiko auch für die Einsatzkräfte verbunden waren", sagte Göttingens Polizeipräsident Uwe Lührig.

Auch Kasseler Wohnung durchsucht

Auch eine Kasseler Wohnung ist in der vergangenen Nacht durchsucht worden. Wo genau im Stadtgebiet die Durchsuchung stattfand, wollten die Ermittler nicht sagen. Dort wurde jedoch keiner der Gefährder festgenommen; vielmehr ging es um das Umfeld der in Göttingen Festgenommenen aus der salafistischen Szene.

Auch Kasseler Einsatzkräfte waren bei den Razzien beteiligt, insgesamt etwa zehn Beamte, wie Bernd Wiesendorf sagte. Beschlagnahmt wurden in Kassel keine Waffen, wohl aber Kommunikationsmittel und andere Dinge.

Möglicher Terroranschlag in Göttingen verhindert - Pressekonferenz der Polizei

Waffen wurden gefunden: Diese Exemplare präsentierte die Polizei. © Schürgels
Untersuchungen stehen aus: Woher die gefundenen Waffen stammen, ist bisher nicht bekannt geworden. Diese Modelle machen jedoch einen ziemlich betagten Eindruck. © Ramp fel
Zugriff und Waffenfund: Zuständig war die Polizeidirektion Göttingen. © Rampfel
Gefährlich: Auch solche Waffen wurden gefunden. © Rampfel
Verpackt: Dieser Revolver war scharf. © A. Schürgels
Nicht nur Schusswaffen: Die Polizisten fanden auch Messer bei den mutmaßlichen Terroristen. © Rampfel
Auf dem Tisch: Im Vordergrund ist eine Waffe zu sehen, die einen Holzgriff hat. © Rampfel
Polizeifund: Auch diese Gegenstände wurden sichergestellt. © Schürgels
Polizeifund: Auch diese Gegenstände wurden sichergestellt. © Schürgels
Bitte nicht berühren: Die Gegenstände, die die Polizei beschlagnahmt hat, müssen noch genauer untersucht werden. © Schürgels
Nicht nur Waffen: Hierbei handelt es sich offenbar um eine weiße Zeichnung auf schwarzem Grund. © Rampfel
Auf der Pressekonferenz wurde deutlich: Mit der Festnahme zweier Islamisten hat die Polizei in Göttingen vermutlich einen konkret bevorstehenden Terror-Anschlag verhindert. © Schürgels
Großes Medieninteresse: Die Ereignisse in Göttingen sind in der ganzen Bundesrepublik eine Nachrichtenthema. © Schürgels
Alle Augen auf die Polizei: Auch Fernseh-Teams waren auf der Pressekonferenz. © Rampfel
Zwei Männer wurden geschnappt: Die Polizei hat einen Algerier im Alter von 27 Jahren und einen 23-jährigen Nigerianer festgenommen. Sie sind nicht allein in Göttingen - laut Polizei leben sie mit ihren Familien in der Uni-Stadt.  © Rampfel
Ermittler hatten die Verdächtigen offenbar schon früher im Visier: Erste Erkenntnisse hatte die Polizei schon im März 2016 bei einer Durchsuchung bekommen. © Rampfel
Das wurde außerdem bekannt: Die Göttinger Terrorverdächtigen, die jetzt festgenommen wurden, haben bisher wohl noch keine Kampferfahrungen in Irak oder Syrien gesammelt. © Rampfel
Zusammenarbeit: Die Kasseler Polizei hat die Kollegen in Göttingen unterstützt. Auch eine Wohnung in Kassel wurde in diesem Zusammenhang durchsucht. Allerdings gab es in Kassel keine Festnahmen. © Rampfel
Großes Aufgebot gegen den Terror: Das Spezialeinsatzkommando, mobile Einsatzkommandos, die Bereitschaftspolizei und Spürhunde waren am Einsatz beteiligt. © Rampfel
Das war der Plan der Verdächtigen: Den Ermittlungen zufolge ging es um Anschläge, wie es sie schon in den letzten Monaten in Deutschland gegeben hat. © Rampfel
Das ist noch über die Gefährder bekannt geworden: Sie sind seit einem längeren Zeitraum Bestandteil der salafistischen Szene in Göttingen. © Rampfel
Großer Einsatz: Insgesamt waren 450 Polizeibeamte in Göttingen im Einsatz. © Rampfel
"Wir waren uns bewusst, dass die polizeilichen Maßnahmen mit einem hohen Risiko auch für die Einsatzkräfte verbunden waren", sagte Göttingens Polizeipräsident Uwe Lührig. © Rampfel
Rekruten werden aus den Anhängern der verbotenen Organisation "Kalifatstaat" gesammelt: In und um Göttingen gibt es schon seit längerem eine Salafisten-Szene. © Rampfel

Was im Einzelnen passiert ist

Die sogenannten gefahrenabwehrenden Maßnahmen konzentrierten sich auf die radikal-islamistische Szene in Göttingen. Neben den elf Objekten in Göttingen stand bei dem nächtlichen Großeinsatz ein weiteres im Bereich Nordhessen im Mittelpunkt der Durchsuchungen. 

Bei den beiden als Gefährder eingestuften Personen handelt es sich um einen 27-jährigen algerischen Staatsangehörigen sowie einen 23-jährigen nigerianischen Staatsangehörigen. Beide Personen lebten als Ausländer mit ihren Familien in Göttingen und arbeiteten "sporadisch", wie Volker Warnecke von der Polizei sagte. Der 27-Jährige arbeitete zuletzt in einem Callcenter, der 23-Jährige absolvierte eine Ausbildung zum Schneider.

Sie sind seit einem längeren Zeitraum Bestandteil der salafistischen Szene in Göttingen und befinden sich nun aufgrund eines richterlichen Beschluss in den sogenannten Langzeitgewahrsam. Die beiden sollen nach Abschluss der strafrechtlichen Ermittlungen abgeschoben werden.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) bewertete den Einsatz als "sehr wichtigen Schlag gegen die Szene". Trotzdem werde "uns der Kampf gegen diese dynamische Szene weiterhin viel abverlangen". Man werde weiter an klugen und entschlossenen Maßnahmen arbeiten, um dem Terror das Wasser abzugraben und den Staat zu schützen.

Terror-Einsatz der Polizei in Göttingen: Zwei Gefährder wurden in der Nacht festgenommen. Möglicherweise stand ein Anschlag bevor.  

Frau wurde durch Schreie aufgeweckt

Sicher ist nach Recherchen unserer Zeitung, dass Durchsuchungen im südlichen Göttingen, im Stadtteil Geismar stattfanden. Im Elisabeth-Heimpel-Weg, der im Quartier Zietenterrassen liegt, wurden Wohnungen in drei Blöcken einer Wohnanlage durchsucht. In der Sackgasse fuhren um 5 Uhr zahlreiche Polizeifahrzeuge auf, Beamte drangen in das Gebäude ein. Die junge Frau wurde durch Schreie und laute Geräusche aufgeschreckt.

Bewohner aus dem Haus wurden per Zuruf durch die Polizisten aufgefordert sofort wieder in ihre Wohnungen zu gehen, wie eine Anwohnerin schildert, die in ihrer Wohnung blieb. Am Donnerstagvormittag war von dem Einsatz nicht mehr viel zu sehen. Nur: Tischler reparierten die wohl durch die Polizei mit Gewalt aufgebrochenen Eingangstüren. 

Wachsende Salafistenszene

Im vergangenen Jahr ist Niedersachsen ein Hotspot für Ermittler und Verfassungsschutz in Sachen radikaler Salafismus geworden. Ein Rückblick auf die Ereignisse.

Ein Hinweis auf eine vermutlich stärkere Aktivität in der Göttinger Salafistenszene lieferte Anfang des Jahres auch eine Maßnahme der niedersächsischen Polizei: Die Staatschutzstellen Göttingen und Hildesheim wurden personell aufgestockt. Damit reagierte die Polizeidirektion Göttingen laut Präsident Uwe Lührig auf die "wachsenden Herausforderungen durch Islamisten".

Göttingen und Hildesheim sind sogenannte Hotspots der Szene, aus der auch radikale Salafisten in Krisengebiete wie Syrien ausgereist sind, vermutlich, um zu kämpfen. Die Polizei habe deshalb reagiert und den betroffenen Staatschutzkommissariaten mehr Personal zugewiesen. So seien auch weitere Ermittlungsgruppen für "offene und verdeckte polizeiliche Maßnahmen" eingesetzt worden. "Das Aufgabenspektrum der Polizei hat durch die aktuellen Herausforderungen wie durch internationalen Terrorismus eine neue Dimension erlangt", so Lührig.

Zum Umfeld in Göttingen wollten die Beamten keine klaren Angaben machen. Es gäbe aber vermutlich vier bis fünf Gefährder. "Wenn man sieht, wie viele Wohnungen durchsucht wurden, dann wird klar, wie groß die engere Unterstützerszene in Göttingen in etwa ist", sagte Bernd Wiesendorf. Eine Moschee sei nicht durchsucht worden. (rpp/tko/bli/axl/dob/vko/use/kme)

Karte: Hier wurden Wohnungen durchsucht

Rubriklistenbild: © Rampfel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.