Kunstwerk an Göttinger Gebäude

"Natur" auf Betonwand: Erlaubtes Graffitti an Volksheimstätte-Mauern

+
Fix verschönte Mauer: Die Volksheimstätte hat Wände und Mauern am Grundstück „Im Hassel“ in Göttingen-Weende, von einem Graffitti-Künstler verzieren lassen.

Göttingen. In Weende ist fix ein Blickfang entstanden: In der Straße Im Hassel zeigt die Volksheimstätte auf Betonmauern, wie mit Hilfe von Acryllack Grashalme entstehen.

Nach der Mal- und Graffiti-Aktion am Bauzaun an der Weserstraße haben die Vorstände der Volksheimstätte erneut ein Kunst-Projekt in Auftrag gegeben. Ein junger Graffiti-Künstler aus der Region zeigt nun, was mit Spraydosen und Beton möglich ist. In vier Tagen brachte er die schlichten Wände zum Leuchten.

„Der Künstler bringt ein tolles Konzept und viel Können mit. Wir zeigen Mut zu Farbe und großformatigen Bildern. So kommt Abwechslung ins Stadtbild und in die Nachbarschaft“, freuen sich Heike Klankwarth und Thorsten May begeistert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.