Gastspiel in der Stadthalle Göttingen

Naturally 7: A-cappella-Gesang auf höchstem Niveau

+
Mitreißend und einfühlsam zugleich: „Naturally 7“ boten den Zuschauern in der Göttinger Stadthalle A-cappella-Gesang vom Feinsten.

Göttingen. Mit viel Charme, guter Laune und einer positiven Atmosphäre überzeugte die Band ohne Band, wie „Naturally 7“ auch genannt werden, das Publikum in der Göttinger Stadthalle auf ganzer Linie.

Die sieben New Yorker setzen allein auf den Klang ihrer Stimmen.

Zuschauer wurden mitgerissen

In der Stadthalle präsentierte die A-cappella-Gruppe ihr aktuelles Album „Both Sides Now“ vor einem eher kleinen Publikum von ungefähr 200 Zuschauern. Gewohnt sind die sieben Musiker, die bereits mit Michael Bublé mehrfach auf Tour gingen, sicherlich mehr. Der Stimmung tat das jedoch keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil: Das Septett schaffte es, die Zuschauer mitzureißen.

Mitsingen und -tanzen

Gleich zu Beginn ermutigten sie das Publikum zum Mitsingen und -tanzen, zu fotografieren und zu filmen – aber nur wenn man die Gruppe in den sozialen Netzwerken auch auf den Bildern markiert, scherzten die Musiker. Mit „Run Away With Us“ forderte Bandleader Roger Thomas die Zuhörer metaphorisch dazu auf, die Alltagssorgen und Probleme zu vergessen.

Viel Humor

Mit kurzen Erklärungen, Anekdoten und viel Humor vor fast jedem Lied führte Naturally 7 durch den Abend und machte das Konzert damit zu einem rundum schönen Erlebnis. Dabei hatten sie zwei ganz wichtige Botschaften.

Erstens: Wir sind alle Menschen! Rassendenken sollte keine Rolle spielen, „One Love“ erklärt Thomas. Und zweitens: Egal wie schlimm und aussichtslos etwas erscheint, am Ende wird alles gut werden. „Everything’s Gonna Be Alright“.

Englishman in New York

Den Höhepunkt erreichte die Stimmung, als die sieben Musiker das Lied „Englishman in New York“, das am Ende zum „Jamaican-man in New York“ wurde, womit die Band auf die jamaikanische Herkunft fast aller Mitglieder anspielte. Es hielt endgültig keinen mehr auf ihren Stühlen. Alle sangen, tanzten und klatschten mit. Doch auch ruhigere Momente gab es. Für „The Sound of Silence“ beispielsweise legten die New Yorker ihre Mikrofone weg und sorgten für einen großen Gänsehautmoment.

Naturally 7 kommt wieder

Nicht umsonst gilt Naturally 7 als eine der besten A-capella Gruppen der Welt. Sie schafften es, Instrumente wie Gitarre, Bass, Schlagzeug und sogar Didgeridoo so überzeugend mit ihren Stimmen nachzuahmen, dass der Eindruck entstand, eine Band mit Instrumenten stehe auf der Bühne. Zum Schluss kündigten sie an, dass sie im Dezember mit einem Repertoire an Weihnachtsliedern wiederkommen möchten.

Zeit für Autogramme

Nach ihrem Auftritt nahmen sich die Musiker im Foyer Zeit um Autogramme zu geben und Fotos zu machen. Bestens gelaunt und mit sehr viel positiver Energie verließen die Zuschauer am Ende die Stadthalle. Die Erinnerung an das sensationelle Konzert wird aber wohl noch lange bleiben.

Von Kristina Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.