Nein zu NSU und Pegida: Schweigeminute in Göttingen

Göttingen. Nein zu Pegida und NSU: Für die Aufklärung des NSU-Komplexes, gegen Nationalismus und Rassismus und für ein solidarisches Zusammenleben demonstrierten am Montag in den frühen Abendstunden etwa 200 Teilnehmer einer Kundgebung und Gedenkfeier vor dem Alten Rathaus in Göttingen.

Gewerkschaften, das Bündnis gegen Rechts und viele weitere Gruppen hatten zu der Teilnahme an der Aktion aufgerufen. Dabei gab es auch eine Schweigeminute für die NSU-Opfer sowie die Opfer des Terrors in Paris.

Gleichzeitig riefen die Veranstalter zur Verhinderung des Aufmarschs der neonazistischen Partei „Die Rechte“ am Samstag, 28. Februar, in Güntersen bei Adelebsen auf. Dazu werden Busse in den Ort fahren. Beim Göttinger DGB, Weender Landstraße 6, werden dafür ab sofort Fahrkarten verkauft. (bsc)

Nein zu NSU und Pegida: Schweigeminute in Göttingen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.