Fahrplanwechsel am Sonntag

Neue Angebote im Nahverkehr in Südniedersachsen: Schneller ins Ruhrgebiet

+
Rhein-Ruhr-Express: Er wird aus Südniedersachsen über Bodenfelde und Ottbergen in Paderborn erreicht und bietet günstige und komfortable Verbindungen ins Ruhrgebiet. 

Der Fahrplanwechsel am 9. Dezember in Südniedersachsen bringt einige Verbesserungen: Es gibt durchgehende Züge von Göttingen nach Einbeck-Mitte und die Anbindung ins Ruhrgebiet verbessert sich.

Die Einführung des neuen „Rhein-Ruhr-Express“ zwischen Paderborn und Düsseldorf bringt der Region echte Vorteile, denn dadurch wird die Reise aus Südniedersachsen über Bodenfelde/Ottbergen und Paderborn ins Ruhrgebiet zum Teil deutlich schneller und komfortabler. Etwa die gleiche Zeit muss man über Hannover mit ICE einplanen – dafür ist die Fahrt deutlich teurer.

„Die Durchbindung der Züge von Einbeck-Mitte nach Göttingen und zurück in der Hauptverkehrszeit führt zu einem deutlich dichteren Takt in Nörten-Hardenberg und Northeim“, sagt Gerd Aschoff, Ehrenvorsitzender des Pro-Bahn-Regionalverbandes Südniedersachsen. Eine Schwachstelle im neuen Angebot ist Pro Bahn allerdings schon aufgefallen: „Drei durchgehende Züge zwischen 6 und 8 Uhr sind zu wenig. Wir fordern einen zusätzlichen Zug nach 9 Uhr, der in Northeim Fahrgäste nach Göttingen aufnimmt, die bisher häufig am Bahnsteig zurückbleiben mussten.“

Kleine Verbesserungen gibt es beim Metronom im Leinetal: So kann man künftig noch nach 23 Uhr in Richtung Hannover fahren. In Hannover gibt es in Nächten von Freitag auf Samstag sowie von Samstag auf Sonntag einen zusätzlichen Zug: Er startet in Hannover um 0.36 Uhr und erreicht Göttingen um 1.54 Uhr.

Die bisherigen IC-Züge zwischen Hamburg und Karlsruhe werden inICE-Züge umgewandelt. Der Nachteil: Die Reise wird wegen des Plus an Komfort teurer – bei gleicher Fahrzeit.

Für den Südharz geht mit einem Frühzug ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Der Zug startet in Walkenried um 5.03 Uhr. In Northeim besteht Anschluss an einen ICE nach Hannover und Hamburg sowie an den „Metronom“ nach Hannover

Pro Bahn pocht mit Blick auf den Fahrplanwechsel auf Pünktlichkeit und Verlässlichkeit: „Wir wollen, dass die Fahrpläne ohne Wenn und Aber eingehalten werden und die Anschlüsse klappen. Zugausfälle und Ersatzverkehre wegen Lokführermangels, defekten Fahrzeugen oder gestörten Signalen und Weichen müssen ein für alle Mal der Vergangenheit angehören,“ fordert Regionalvorsitzender Michael Reinboth.

Durch die Baustelle auf der ICE-Schnellfahrstrecke zwischen Göttingen und Hannover im zweiten Halbjahr 2019 rechnet Pro Bahn auch mit massiven Auswirkungen auf den Regionalverkehr. Der Grund: Wegen der ICE-Umleitung durch das Leinetal sollen viele Nahverkehrszüge entfallen und durch Busse ersetzt werden. Zusatzzüge zwischen Herzberg und Northeim sollen dazu beitragen, dass sich die Auswirkungen für Pendler und Schüler in Grenzen halten. 

Es fahren mehr Busse fahren in der Region

Der Zweckverband Verkehrsverbund Südniedersachsen verbessert zum Fahrplanwechsel an diesem Wochenende sein Busangebot deutlich.

Im Korridor Göttingen – Adelebsen – Uslar gibt es zusätzliche tagsüber sowie in den Abendstunden. Unter anderem wird die Linie 110 Göttingen – Barterode – Wibbecke – Adelebsen um weitere Fahrten ergänzt, sodass an Schultagen nahezu stündliche Verbindungen bestehen.

An Samstagen besteht vormittags eine bessere Anbindung mit der Linie 210 zwischen Adelebsen und Göttingen.

Mehr Fahrtmöglichkeiten für Eberhausen bietet die Linie 115 Adelebsen – Eberhausen – Güntersen – Barterode. Ein Beispiel: Samstags vormittags ersetzt ein festes Busangebot das Anruf-Linien-Taxi (AST). In vielen Fällen kann man nach Göttingen mit den gleichen Bus fahren.

Auf der Linie 115 verkehren viele Fahrten als „Ringverkehr“ von Adelebsen über Eberhausen und Güntersen direkt zurück nach Adelebsen.

Fahrplanwechsel: Auf zahlreichen Regionalbuslinien in Südniedersachsen gibt es Verbesserungen.

Außerhalb der Schülerbeförderungszeiten fährt der Bus der Linie 210 Göttingen – Erbsen – Lödingsen – Adelebsen weitgehend im Stundentakt. Auch die Bürgerinnen und Bürger aus Uslar, Allershausen, Schoningen, Verliehausen und Offensen profitieren: an Wochentagen werden zusätzliche Fahrten um 20.32 Uhr von Uslar nach Göttingen sowie um 21.45 Uhr von Göttingen nach Uslar angeboten. Samstags verkehrt die Linie 210 im Stundentakt über Erbsen und Lödingsen nach Göttingen.

An den Wochenenden fährt ein Nachtbus (Linie 210) in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonn- und Feiertage von Uslar nach Göttingen (Start um 0.32 Uhr) sowie um 1.45 Uhr von Göttingen über Adelebsen nach Uslar. In diesem Fall kommt ein Linientaxi zum Einsatz.

Es gibt noch weitere Verbesserungen im Landkreis Northeim: So werden im Ausbildungsverkehr auf der Buslinie 252 wieder die Direktverbindung von Einbeck nach Hardegsen. Dort besteht Anschluss aus und in Richtung Uslar/Bodenfelde. Zudem der Fahrplan der Linie 253 Einbeck – Lüthorst – Dassel wurde an die Regionalbahn 86 in Einbeck Mitte angepasst. Auch der Stadtbusverkehr in Einbeck wird optimiert.

Reaktivierung der Bahnstrecke: Viele Neuerung im Liniennetz rund um die Stadt Einbeck

im Landkreis Northeim gibt es durch die Reaktivierung der Ilmebahn, die mit der Regionalbahnlinie 86 Salzderhelden mit der Stadtmitte Einbeck (Bahnhof Einbeck/Mitte) verbindet, zahlreiche Neuerungen im Buslinienverkehr:

Ein neu strukturierter Fahrplan für die Buslinie 230 im Linienabschnitt Salzderhelden – Vogelbeck – Northeim bietet ein zweistündliches Angebot und optimierte Anschlüsse in Northeim und in Salzderhelden DieLi nie 234 (Einbeck – Odagsen – Iber – Drüber) wird um den Linienabschnitt Iber-Drüber verlängert, im Regelfall bietet sie Anschluss in Drüber mit der Linie 235 in Richtung Northeim.

Die Linie 234 bedient künftig die Orte Einbeck – Odagsen – Iber – Drüber. Darum entfällt die Linie 236.

DieBuslinie 235 Einbeck – Salzderhelden – Drüber – Northeim fährt im bahnhofsfernen Westen Salzderheldens und bietet damit eine Anbindung nach Einbeck.

Für den Linienabschnitt Einbeck – Drüber - Northeim wurde der Fahrplan neu strukturiert, so dass der Linienbus 235 künftig alle zwei Stunden fährt. Dadurch werden die Anschlüsse in Northeim (Richtung Göttingen, Regionalexpresse) und Einbeck (Richtung Salzderhelden, Regionalbahn) optimiert.

Das Gewerbegebiet Einbeck Grimsehlstraße (unter anderem KWS) ist mit dem neuen Fahrplan an die Regionalbahnlinie 86 durch die Linie 235 am Bahnhof Einbeck-Mitte angeschlossen, ergänzt durch weitere Fahrten der Stadtbuslinie 203 und Einzelfahrten der Linie 230.

Die„Einbecker Nachteule“ für Spätreisende in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie von Samstag auf Sonntag wird weiterhin angeboten.

Weitere Informationen zum Nahverkehr in Südniedersachsen gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.