Unterstützung für Clubs

Neue Initiative: Gänselieselsticker für Göttinger Clubs

+
Hatten die Idee zur Initiative #GöTeilt und haben für kommenden Herbst eine Club-Tour durch Deutschland geplant: Kyles Tolone. 

Auf der Schulter ein Tattoo, in der Hand ein Gitarrenkoffer, das Kleid so grün wie die Hoffnung: Seit einigen Tagen macht ein Aufkleber in Göttingen die Runde, der das Gänseliesel anders zeigt, als wir es bisher kannten.

Die Aussage ist dabei mehr als deutlich: #GöTeilt schreit es in roten Buchstaben vom Gitarrenkoffer und ist gleichzeitig der Titel einer Initiative, mit der einigen Göttinger Clubs wie unter anderem dem Exil, der Musa, dem Dots und dem Nörgelbuff in Corona-Zeiten zusätzlich unter die Arme gegriffen werden soll.

Sticker zur Aktio GöTeilt Foto: Kyles Tolone/nh

Und das geht so: Die Sticker können für einen symbolischen Betrag von 5 Euro pro Stück erworben werden, wobei 100 Prozent der Erlöse monatlich zu gleichen Teilen an die genannten Clubs ausgeschüttet werden. Die Idee dazu stammt von einer Band, die selbst aus Göttingen kommt und auf den Bühnen dieser Clubs groß geworden ist: Kyles Tolone. Sie vertreibt die Sticker im Shop auf ihrer Website und hat auf Facebook und Instagram entsprechende Seiten eingerichtet.

Unterstützung für Göttinger Clubs: Schnelles Geld

„Uns ist bewusst, dass die Einnahmen sicher nicht ausreichen, um die finanzielle Situation der Clubs vollständig zu heilen. Es ist aber wichtig, das Bewusstsein der Leute zu schärfen: Wir müssen uns um unsere Clubs kümmern, sonst gibt es nach der Krise in unserer Stadt keine Locations mehr, in denen überhaupt noch Konzerte stattfinden können“, so Kyles Tolone Sänger und Gitarrist Eric A. Pulverich. Mit der Initiative möchte die Band auch möglichst viele Künstler aus dem Göttinger Umkreis dazu aufrufen, die Aktion mitzutragen und den Sticker über sämtliche Kanäle bekannt zu machen.

Und das scheint bereits erfolgreich in die Tat umgesetzt zu werden. „Allein in den ersten drei Tagen, nachdem die Aktion #GöTeilt gestartet ist, haben wir bereits über 1500 Euro sammeln können. Momentan werden bei uns fast im Minutentakt Sticker bestellt. In solchen Momenten merkt man dann, dass man trotz Corona nicht allein, sondern doch eine Gemeinschaft ist!“

Tour ist geplant

Kyles Tolone sind momentan aber nicht nur kreativ, wenn es darum geht, die Kulturlandschaft Göttingens zu unterstützen. Die Band, die neben Eric A. Pulverich noch aus Jan Fischer (Drums), Daniel Mau (Gitarre, Synthesizer, Gesang) und Johann Giertz (Bass) besteht und in ihrer Musik Elemente aus Rock, Pop, Alternative und Indie vereint, hat jetzt damit begonnen, Musik aus dem Wohnzimmer zu produzieren. „Da wir uns momentan nicht im Proberaum treffen können, beschäftigen wir uns gerade von zuhause aus intensiv mit neuen Möglichkeiten wie Home-Recording“, erzählt Eric, der Anfang April mit seiner Band die Termine für die geplante Club-Tour im Herbst bekanntgegeben hat.

Tour-Pläne

„Die Pläne für unsere Tour standen schon vor Corona fest. Wir haben uns aber dafür entschieden, die Daten auch vor dem Hintergrund der aktuellen Situation zu veröffentlichen, denn wir alle brauchen auch irgendwo ein Licht am Ende des Tunnels.“ Natürlich sei sich die Band sehr wohl darüber bewusst, dass die Konzerte am Ende auch ausfallen könnten oder möglicherweise verschoben werden müssen. Derzeit sei sie aber guter Dinge, von Anfang November bis Dezember unter anderem in München, Berlin, Köln und Hannover auf der Bühne stehen zu können.

Chaotisch und schön

Läuft alles wie geplant, können sich die Fans dann nicht nur auf Shows in insgesamt acht Städten und in Clubs mit Kapazitäten von maximal bis zu 400 Konzertbesuchern freuen, sondern auch auf einen Mix aus den ersten beiden Alben der Band. Die bevorstehende Tour ist übrigens nicht nach einem aktuellen Album benannt, sondern trägt den Titel „Beautiful Chaos“ - warum? „Beautiful Chaos beschreibt unseren Tour-Alltag. Wenn wir unterwegs sind, ist es oft stressig und chaotisch. Es herrscht ein gewisses Durcheinander, weil bei uns noch nicht alles komplett durchorganisiert ist, wie bei großen Bands. Aber es ist natürlich auch jedes Mal total schön, auf Tour zu sein, weil es immer auch an eine Klassenfahrt erinnert.“

Eine Klassenfahrt, die mittlerweile schon ins achte Jahr geht. Kyles Tolone haben 2012 als Band zusammengefunden und spielen seit Frühjahr 2015 in der aktuellen Besetzung. Im selben Jahr begann auch die Zusammenarbeit mit der Booking-Agentur Spider Promotion aus Hannover. Nachdem die Jungs 2016 mit der südafrikanischen Band The Parlotones auf Europa-Tournee waren, veröffentlichten sie 2017 ihr Debütalbum „Of Lovers & Ghosts“. Im September 2019 erschien mit „Low Spirits & Fireworks“ das zweite Studioalbum der Band, deren Name übrigens auf einen Australien-Trip von Sänger Eric zurückgeht. Als er in Sydney den Lebenskünstler und „ganz schön zerzausten und von Drogen zerschossenen Chaoten“ Kyle kennengelernt und mit ihm die Nacht zum Tag gemacht hat, stellte er fest, dass dieser Kyle zwar immer mitten im Geschehen aber gleichzeitig auch wiederum eine einsame Gestalt war. Er kannte jeden und keinen, so dass Eric die Worte „Kyle is together alone“ (kurz Kyles Tolone) nicht mehr aus dem Kopf gingen.

„Kyle ist gemeinsam allein“. Sind wir das nicht alle irgendwie ein wenig in Zeiten von Corona?

VON ANKE HEIDENREICH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.