Neue Masche: Trickbetrüger schreiben gezielt Rentner an

Rubrikenlistenbild: dpa

Göttingen. Trickbetrüger versuchen derzeit wieder, an das Geld von Rentnern zu kommen. Vor der aktuellen Masche warnt die Deutsche Rentenversicherung.

Unter dem Absender der Rentenversicherung schreiben sie bundesweit ältere Menschen an und fordern die Empfänger auf, 756,86 Euro auf ein fremdes Konto zu überweisen. Dieser Betrag sei ihnen im Laufe des vergangenen Jahres zu viel gezahlt worden, heißt es in den gefälschten Schreiben. Die Deutsche Rentenversicherung warnt davor, auf diese Forderung einzugehen.

Dem Brief ist ein ausgefülltes Überweisungsformular beigefügt. Wer den Betrag einzahle, verhindere eine Sperre seiner Rentenbezüge und weitere rechtliche Schritte, ist im Schreiben nachzulesen.

Anschließend erhielten die Rentner 457,90 Euro zusätzlich zur bisherigen Rente. Dies beruhe auf Änderungen bei der Pflegeversicherung.

Nicht verunsichern lassen

Wer einen derartigen Brief erhält, sollte sich nicht verunsichern lassen – und auf keinen Fall das Geld überweisen, rät der Rentenversicherer. Tipps, wie man sich in solchen Fällen verhalten sollte, geben die Experten am kostenlosen Servicetelefon unter 0800/ 1000 480 10. (bsc)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.