Neue Stolpersteine in Göttingen erinnern an frühere jüdische Einwohner

+
Aktion auf der Roten Straße: Künstler Gunter Demnig setzte dort vier Stolpersteine ein. In Göttingen sind jetzt 22 dieser Messungplatten verlegt.

Göttingen. In Göttingen sind am Freitag zum dritten Mal „Stolpersteine“ verlegt worden. Der Kölner Künstler Gunter Demnig setzte am Nachmittag vor mehreren Häusern in der Innenstadt insgesamt elf Steine in das Straßenpflaster.

In die zehn mal zehn Zentimeter großen Messingplatten auf der Oberseite der Gedenksteine sind die Namen von früher dort lebenden Juden eingraviert, die von den Nationalsozialisten ermordet oder vertrieben wurden. In Einbeck ließ Demnig am Freitag erstmalig Stolpersteine zur Erinnerung an NS-Opfer in den Boden ein.

Bei der Recherche zum Schicksal der Göttinger NS-Opfer arbeiten die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, der örtliche Geschichtsverein, Fans des Fußballvereins Göttingen 05 und die Stadtverwaltung zusammen. Nach langem Streit waren in der Universitätsstadt im vergangen März die ersten Stolpersteine gesetzt worden.

Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums und des Theodor-Heuss-Gymnasiums stellten den Interessierten, die bei der Verlegung der Stolpersteine dabei waren, die Lebensgeschichten der früheren Göttinger vor. Finanziert wurde die Aktion durch Paten, die je Stolperstein 125 Euro spendeten, berichtete Heiner Willen J. Willen, Vorsitzender Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit.

Die konservativ orientierte jüdische Kultusgemeinde in Göttingen hatte sich lange Zeit gegen die Stolpersteine gewehrt. Sie argumentierte, die Namen der Opfer würden auf diese Weise „mit Füßen getreten“ und beschmutzt. Inzwischen hat die Gemeinde ihren Widerstand aber aufgegeben. Die größere liberale Göttinger Jüdische Gemeinde befürwortet das Stolperstein-Projekt hingegen seit langem. „Das ist ein großer Tag für uns“, sagte Jaqueline Jürgenliemk, Vorsitzende der Gemeinde.

Künstler Demnig hat in den vergangenen Jahren in Deutschland und anderen Ländern schon etwa 50 000 Stolpersteine verlegt. Die meisten zeigen die Namen verfolgter Juden. Einige erinnern aber auch an Sinti und Roma, Homosexuelle und andere Opfer der Nazi-Diktatur.

Neue Stolpersteine erinnern an frühere jüdische Einwohner

In Emden erregte ein Streit um einen Stolperstein jüngst bundesweit Aufsehen. Ein pensionierter Bundeswehrsoldat buddelte auf dem Gehweg vor seinem Haus einen dort verlegten Stein mehrmals aus, weil darauf der Name eines Kommunisten stand. Gespräche zwischen dem Pensionär und der Stadt Emden, die rechtlich Besitzer des Steins und des Bürgersteigs ist, konnten den Konflikt zunächst nicht beilegen. Weitere Informationen über die Göttinger Stolpersteine gibt es im Internet. (epd)

www.gcjz-goettingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.