Premierenlesung 

Neuer Göttingen-Krimi lässt das Eichsfeld erschaudern 

+
Lässt die Region erschaudern: Autor Dominik Kimyon. 

Göttingen. Die Angst geht um im beschaulichen Eichsfeld: Mit „Stallgeruch“ legt der Göttinger Dominik Kimyon sein Krimi-Debüt vor.

Der Roman ist im Gmeiner-Verlag erschienen.  Premierenlesung ist Mittwoch, 15. März, ab 19 Uhr in der Buchhandlung Hugendubel in Göttingen.

Die Geschichte: Eine Frau liegt tot zwischen ihren Alpakas im idyllischen Eichsfeld. Und sie nimmt ein düsteres Geheimnis mit ins Grab. Während ihre Familie auffallend hastig versucht, zur Tagesordnung überzugehen, geschieht ein weiterer Mord. Kriminalhauptkommissar Christian Heldt aus Göttingen gerät bei den Ermittlungen in einen Sog aus Intrigen und Hass. In den auch die Duderstädter Polizei verwickelt ist. Schnell merken sie, dass sich hinter der heilen Welt auf dem Alpakagestüt Abgründe auftun.

Der Autor

Dominik Kimyon wurde 1976 in Duderstadt im Eichsfeld geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er im nordhessischen Witzenhausen, mit Anfang 20 zog er in die Universitätsstadt Göttingen. Seit einigen Jahren ist Dominik Kimyon Presse- und Öffentlichkeitsarbeiter in Hannover. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.