Zusatz-Schnellzüge fahren

Neuer Jahresfahrplan mit drei Monaten Dauer-Baustelle

Bahnreisende am Gleis 9 des Göttinger Bahnhofs: Hier kommen die ICE-Züge an, die Richtung Hannover und Berlin fahren. 
Archivfoto: Swen Pförtner/dpa
+
Bahnreisende am Gleis 9 des Göttinger Bahnhofs: Hier kommen die ICE-Züge an, die Richtung Hannover und Berlin fahren.

Kunden in Südniedersachsen dürfen sich über einige zusätzliche Schnellzüge freuen.

Göttingen – Für Wirbel im Fahrplan des Bahnhofs Göttingen sorgt im Frühjahr die Sanierung der Schnellfahrstrecke zwischen der Uni-Stadt und Kassel. Der neue Jahresfahrplan der Bahn gilt ab Sonntag, 13. Dezember.

Hier die Entwicklungen im Überblick:

  • Zusatz-ICE Hamburg-Göttingen-Süddeutschland: Montags bis freitags fährt ein zusätzliches ICE-Zugpaar zwischen Hamburg und München. Abfahrt in Hamburg ist um 13.28 Uhr. Der Zug erreicht Göttingen um 15.33 Uhr. In der Gegenrichtung startet der Zug 16.18 Uhr in München und erreicht Göttingen um 20.14 Uhr.
  • Weiteres ICE-Paar zwischen Göttingen und Berlin am Wochenende: Samstags startet ein Zusatz-ICE um 19.35 Uhr in Berlin und kommt um 21.51 Uhr in Göttingen an. In umgekehrter Richtung geht es sonntags um 7.06 Uhr von Göttingen nach Berlin – Ankunft um 9.27 Uhr.
  • Ohne Umsteigen nach Lübeck am Wochenende: Am Wochenende verkehrt ein weiteres ICE-Paar zwischen Lübeck und München: Der Zug erreicht samstags um 21.42 Uhr die Stadt am Holstentor (Göttingen ab 18.55 Uhr). In umgekehrter Richtung startet der ICE ab Lübeck sonntags um 8.15 Uhr – Ankunft in Göttingen um 11 Uhr.
  • XXL-ICE fährt über Göttingen: Ab dem 13. Juni setzt die Bahn auf der Linie zwischen Hamburg und der Schweiz über Frankfurt den XXL-ICE ein – mit Stopp in Göttingen. Die neuen Züge haben 13 Wagen und bieten 918 Sitzplätze, so viel wie nie zuvor im ICE.
  • Baustelle auf der ICE-Strecke Göttingen-Kassel: Vom 24. April bis zum 16. Juli 2021 wird die ICE-Schnellfahrstrecke zwischen Göttingen und Kassel saniert – mit erheblichen Auswirkungen auf den Bahnverkehr. Die ICE, die über Göttingen fahren, müssen über Eichenberg umgeleitet werden. Züge Richtung Norden kommen deshalb ab Göttingen etwa 40 Minuten später an. Richtung Süden starten die Züge an ihren Ausgangsbahnhöfen (Hamburg/Berlin) etwa 40 Minuten früher und sind so in Kassel wieder in ihrer normalen Fahrplanlage.
  • Metronom: Der Metronom pendelt wie gewohnt zwischen Göttingen und Hannover/Uelzen. Während der Baustelle auf der ICE-Trasse kann es zu leicht veränderten Fahrzeiten kommen.
  • Cantus: Auf den Cantus-Strecken in Richtung Kassel beziehungsweise Eschwege/Bebra kommt es während der ICE-Streckensanierung zu zahlreichen Fahrzeitänderungen – zum Teil mehr als fünf Minuten.
  • RE 1 nach Thüringen: Diese Züge beginnen beziehungsweise enden während der Bauarbeiten auf der ICE-Trasse im Bahnhof Eichenberg. Dort besteht Anschluss von beziehungsweise nach Göttingen (zum Teil mit ICE).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.