Göttingen

Neuer Wagen für die Diakonie: Straßensozialarbeit Göttingen erhält Spende

Jörg Mannigel (Geschäftsführer des Diakonieverbands Göttingen) überreicht dem Leiter der Straßensozialarbeit Mike Wacker die Schlüssel für den neuen Dienstwagen.
+
Übergabe: Jörg Mannigel (Geschäftsführer des Diakonieverbands Göttingen) überreicht dem Leiter der Straßensozialarbeit Mike Wacker die Schlüssel für den neuen Dienstwagen.

Weil eine Reparatur des alten Wagens sich nicht mehr gelohnt hätte, musste ein neuer her. Den bekam die Straßensozialarbeit Göttingen kürzlich – dank GlücksSpirale und zweier Stiftungen.

Göttingen – Über einen neuen Pritschenwagen konnte sich die Straßensozialarbeit (Straso) des Diakonieverbands im Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Göttingen freuen.

Finanziert hat den zu 80 Prozent die Glücksspirale, die übrigen 20 Prozent haben die Göttinger milde Stiftung und die Susanne und Gerd Litfin Stiftung übernommen, heißt es in einer Pressemitteilung. Kürzlich fand die Schlüsselübergabe statt.

Neuer Wagen für Straßensozialarbeit Göttingen: GlücksSpirale und Stiftungen halfen

„Wir freuen uns sehr über den neuen Dienstwagen“, sagt Straso-Leiter Mike Wacker. „Unser bisheriges Auto hat uns 14 Jahre lang gute Dienste geleistet, kam aber vergangenes Jahr nicht mehr durch den TÜV.“

Weil eine Reparatur sich langfristig nicht mehr gelohnt hätte, habe schnell ein neues Fahrzeug beschafft werden müssen. „Wir sind sehr dankbar, dass uns der neue Pritschenwagen von der GlücksSpirale und zwei Göttinger Stiftungen so großzügig finanziert worden ist.“

Mit dem Wagen könnten nun unter anderem wieder Lebensmitteleinkäufe für den Frühstücks- und Mittagstisch und Möbeltransporte von Klienten in neue Wohnungen gemacht werden. Außerdem werde er genutzt, um andere Institutionen, beispielsweise das Migrationszentrum oder auch den Kontaktladen, zu unterstützen. (Sarah Schnieder)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.