1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Früheres EAM-Gebäude: Teile drohen herabzustürzen - Großer Stau in Göttingen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefan Rampfel

Kommentare

Altes EAM-Gebäude: Teile drohen herabzustürzen - Großer Rückstau auf Kasseler Landstraße
Ehemaliges EAM-Gebäude: Teile drohen herabzustürzen - Großer Rückstau auf Kasseler Landstraße © Stefan Rampfel

Teile des ehemaligen EAM-Gebäudes in Göttingen (Niedersachsen) drohen herabzustürzen. Es hat sich ein großer Rückstau auf der Kasseler Landstraße gebildet.

Göttingen - Die Kasseler Landstraße in Göttingen (Niedersachsen) ist stadtauswärts in Höhe Stadtfriedhofes seit Freitagabend (29.05.2020) voll gesperrt. Grund sind Teile der Außenwand des ehemaligen EAM-Gebäudes, die auf den Fußweg und die Fahrbahn herabzustürzen drohen.

Einsturz früheres EAM-Gebäude in Göttingen (Niedersachsen): Unbekannte montierten Teile ab

Nach Auskunft von Mitarbeitern des Ordnungsamtes sollen Unbekannte im Inneren des seit Jahren leerstehenden Gebäudes Teile abmontiert haben, die zur jetzigen Gefahrensituation geführt haben. Am Freitagabend war ein Statiker vor Ort, der sich ein Bild der Lage machte.

Nachdem zunächst nur der Fußweg gesperrt war, wurde daraufhin auch die stadtauswärts führende Fahrbahn gesperrt. Am Samstagvormittag kam es zu größeren Verkehrsbehinderungen. Der Verkehr wird über den Salinenweg, die Straße "In der Krümme" und die Bachstraße (Niedersachsen) umgeleitet. Weil an der dortigen Ampel immer nur wenige Autos die kurze Grünphase passieren können, kommt es zu einem größeren Rückstau, bis zum Posthof.

Einsturz früheres EAM-Gebäude in Göttingen (Niedersachsen): Weiteres Vorgehen unklar

Wie das weitere Vorgehen ist, konnte die Polizei Göttingen am Samstagvormittag (30.05.2020) zunächst nicht sagen. Auch wie lange die Sperrung andauern wird, ist nicht bekannt.

Das ehemalige EAM-Hochhaus an der Kasseler Landstraße in Göttingen (Niedersachsen), einer der vier Haupteinfahrtsstraßen in die Universitätsstadt, steht seit Jahren leer. Seit 2016 wirkt es mit seinem Gerüst aus Trägern, Decken und ohne Außenwände wie ein Skelett. Es hat eine Fläche von 2500 Quadratmetern. Pläne für einen Umbau gab es schon 2010, bislang ist jedoch nichts geschehen.

Von Stefan Rampfel

Einsturz früheres EAM-Gebäude in Göttingen (Niedersachsen): Weiteres Vorgehen unklar

Bewegung um ein Skelett: Das entkernte ehemalige EAM-Hochhaus an der Kasseler Landstraße in Göttingen (Niedersachsen) soll wiederbelebt werden, noch 2019 ausgebaut werden - für Gewerbe und Mieter.

Eine der bekanntesten Brachflächen Göttingens hat einen neuen Eigentümer: Der Einzelhandelskonzern Edeka hat das sogenannte EAM-Gelände an der Kasseler Landstraße (B 3) in Göttingen (Niedersachsen) gekauft. Das bestätigten Edeka und der Energieversorger Eon Mitte auf Anfrage.

Auch interessant

Kommentare