Gotteshäuser im Norden

Norddeutscher Rundfunk präsentiert GöttingerSt. Jacobi-Kirche in Podcast

+
Die St. Jacobi-Kirche von oben: Das Gotteshaus in der Göttinger Innenstadt wird im NDR vorgestellt.

Göttingen. In ihrer Filmreihe „Gottes Häuser von oben“ stellt die Kirche im NDR zwischen den Jahren die Göttinger evangelische Innenstadtkirche St. Jacobi vor.

Das unter der Regie der hannoverschen Filmemacher Lilian Breuch und Jürgen Gutowski entstandene Video steht ab sofort unter www.ndr.de/kirche online, wie der Sender am Donnerstag mitteilte.

Die Podcasts sind nur online abrufbar und als Begleitung für das Radioprogramm „Kirche im NDR“ (NDR Info) gedacht. Für die aktuelle Staffel der Reihe sind insgesamt 14 Porträts von Klöstern, Kirchen und Kapellen in Niedersachsen entstanden.

Die dreischiffige St. Jacobi-Kirche wurde zwischen 1361 und 1433 aus Sandsteinquadern errichtet. Ihr Turm ist mit einer Höhe von 72 Metern das höchste Gebäude in der Göttinger Innenstadt. Als besonderer Kunstschatz gilt der Flügelaltar von 1402 mit Szenen zum Leben Jesu und aus der Jakobus-Legende. Die Kirche liegt an einer Pilgerroute, die zum Jakobsweg führt.

Der Film erzählt nach NDR-Angaben die Geschichte von St. Jacobi. Zu den besonderen Passagen gehören demnach Luftaufnahmen mit einer Kameradrohne. (epd/ana)

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 11 bis 16 Uhr, Freitag bis Sonntag bis 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.