Northeimer Autohaus Südstadt spendete für das Göttinger Elternhaus

+
Spendete für das Elternhaus: Rainer Gülke (links im Bild). Mit dabei waren Stefanie Gülke (Mitte) und Dagmar Hildebrandt-Linne (rechts).

Göttingen. Das Elternhaus in Göttingen darf sich über eine Spende über 3000 Euro von Rainer Gülke vom Northeimer Autohauses Südstadt freuen.

Der Geschäftsführer sammelte im Herbst anlässlich seines Geburtstages Spenden für die Elternhilfe für das krebskranke Kind.

Es sei ihm wichtig gewesen, dass das Geld einem guten Zweck in der Region zukomme. Durch Betroffene aus seinem privaten Umfeld habe er mitbekommen, welche Belastung die Krebserkrankung eines Kindes für die gesamte Familie sei und sich deshalb entschieden, die Spenden dem Elternhaus zukommen zu lassen. Begleitet wurde er bei der Scheckübergabe von seiner Schwiegertochter und Prokuristin Stefanie Gülke. Das Geld, so Elternhaus-Geschäftsführerin Dagmar Hildebrandt-Linne werde unter anderem dabei helfen, die erste Familienfreizeit des Elternhauses im kommenden Jahr in der Nähe von Einbeck zu finanzieren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.