1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Notlösung: Studenten wohnen zum Semesterstart in Göttinger Hotel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Das B&B-Hotel am Maschmühlenweg in Göttingen.
Hotel in Göttingen, in dem auch Studenten aus dem ersten Semester einziehen können, wenn sie keine Wohnung gefunden haben: Das B&B-Hotel am Maschmühlenweg in unmittelbarer Nähe zum Zentralcampus. © Thomas Kopietz

Studienanfänger suchen in diesen Tagen nach Wohnraum in Göttingen. Doch der ist mehr als knapp. Das Studentenwerk bietet eine besondere Notfall-Lösung.

Göttingen – Studienbeginner müssen auch in diesem Jahr in Göttingen wieder um einen freien günstigen Wohnheimplatz bangen: Die Nachfrage nach den 4.800 Plätzen in den 39 Wohnheimen des Studentenwerks ist erneut riesengroß, so wie vor der Corona-Pandemie, als viele Studierende auch wegen nicht vorhandener Präsenzveranstaltungen nicht am Studienort Göttingen waren.

Die Zahl der Neubewerbungen beim Studentenwerk ist 2022 bislang immens: Vom 1. Januar bis 15. September gingen 4175 Neubewerbungen auf einen Wohnheimplatz ein. „Allein zum 1. September und 1. Oktober konnten wir 731 neue Mietverträge schließen. Leider sind noch immer 2666 Bewerbungen offen“, resümiert Prof. Jörg Magull, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Studentenwerks.

Wohnen im Hotel: Studentenwerk Göttingen bietet Studienanfängern besondere Notfall-Lösung

Prof. Jörg Magull, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Studentenwerks Göttingen.
Prof. Jörg Magull, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Studentenwerks Göttingen. © privat/nh

So standen am Stichtag 15. September noch 1658 Bewerbungen mit Einzugswunsch zum Wintersemester 2022/23 auf der Warteliste, 408 Bewerbungen liegen schon für spätere Einzugstermine in den Jahren 2023/24 vor, da prophylaktische Bewerbungen möglich sind.

Die Nachfrage beim Studentenwerk ist auch so hoch, weil die Durchschnittsmieten in Göttingen noch einmal deutlich angezogen sind. Trotz einem wachsenden Angebot an Einzimmerappartements generell, sind Wohnheimzimmer konkurrenzlos günstig. Im Schnitt kostet ein Platz 270 Euro im Monat.

Wohnheimplätze sind knapp: Studenten wohnen zwischenzeitlich in Göttinger Hotel

Für unversorgte Erstsemester bietet das Studentenwerk deshalb – wie schon 2015 und 2019 – ein außergewöhnliches Notquartier für die ersten Studienwochen bis zum 30. November an: preiswerten Unterschlupf für fünf Euro pro Tag gibt es in einem Hotel.

Bis zu 40 Erstsemester pro Nacht können ab dem 4. Oktober im B & B Hotel Göttingen-City, Maschmühlenweg, temporär unterkommen. Derweil investiert das Studentenwerk weiter in die Sanierung von Wohnheimen. Größtes Projekt ist die 28 Millionen Euro teure Modernisierung des Roko-Hochhauses an der Robert-Koch-Straße nahe Uni-Klinikum. Auch wird das 1991 gebaute „Colosseum“ am Kreuzbergring für 1,15 Millionen Euro saniert. (Thomas Kopietz)

Studentenwerk Göttingen und Hotel

Buchbar im B&B-Hotel sind Übernachtungen in 20 Doppelzimmern, die mit je zwei Einzelbetten ausgestattet sind. Ein Frühstück kann gegen geringen Aufpreis hinzugebucht werden, so das Studentenwerk, das mit seinem Servicebüro auch Anlaufstelle für Interessierte ist. „Hotelgäste“ müssen sich am Tag des Einzugs ab 9 Uhr anmelden – montags bis donnerstags von 9 bis 13 Uhr, freitags von 9 bis 11.30 Uhr. Weitere Infos gibt es hier. (tko)

Das Studentenwerk kürzt die Öffnungszeiten der Göttinger Zentralmensa – damit soll Energie eingespart werden.

Auch interessant

Kommentare